plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

28 User im System
Rekord: 181
(08.03.2018, 04:00 Uhr)

 
 
 Satureja's Forum für ätherische Öle und Räucherwerk
  Suche:

 Neu hier und schon viele Wünsche 24.04.2004 (17:20 Uhr) Ela
Hallo!

Bin erst vor kurzem auf dieses tolle Forum gestoßen und total begeistert von so viel Kompetenz und Liebe zum Beruf.

Ich habe schon viele Beiträge aus diesem Forum gelesen und fand es sehr lehrreich. Auch ich interessiere mich sehr für den Gebrauch von ätherischen Ölen (sonst wäre ich wohl nich hier gelandet:-). Auf der Homepage gibt es ja zu vielen äÖ eine sehr gute, umfassende Beschreibung, welche ich sehr informativ finde. Ich habe dann ein wenig die Deklarationen meiner äÖ mit den beschriebenen verglichen und bin auf folgende "Unstimmigkeiten" (???) gestoßen:

Homepage: Benzoe Siam/styrax tonkinensis
meins : Benzoe absolue/styrax tonkinensis

Homepage: Lemongras/cymbopogon flexuosus
meins : Lemongras/cymbopogon citratus

Homepage: Nelke/syzygium aromaticum
meins : Nelkenblüte/eugenia caryophyllata

Homepage: Weihrauch/boswellia sacra
" / " serrata
" / " burseraceae
meins : Weihrauch/boswellia carteri

Homepage: Zimt/cinnamomum verum
meins : Zimt/cinnamomum ceylancium


Was habe ich denn nun? Wie unterscheiden sich meine äÖ mit denen, die auf der Homepage beschrieben wurden???

Ich finde es immer sehr verunsichernd, wenn Deklarationen für mich nicht deutlich sind.

Wenn es nicht zu viel wird, hätte ich gerne ein Rezept für eine ätherische Ölmischung gegen Verspannungen und/oder Muskelkater. Ich habe hier im Forum schon gesehen, daß die Angabe der vorhandenen äÖ hilfreich :-) ist und deshalb hier meine Auflistung:


Amyrisöl (amyris balsamifera)
Anisöl (illicum verum Hook)
Benzoe absolue (styrax tonkinensis)
Bergamottöl (citrus bergamia)
Blutorangenöl (citrus sinensis)
Cajeputöl (melaleuca leucadendron)
Cedernholzöl (cedrus atlantica)
Citronellöl (cymbopogon nardus)
Fenchelöl (foenuculum vulgare ar. d.)
Fichtennadelöl (abies sibirica)
Geraniumöl (pelargonium graveolens)
Grapefruitöl (citrus paradisi)
Hoblätteröl (cinnamomum camphora Ness)
Kampferöl ( cinnanomum camphora Sieb.)
Kiefernnadelöl (pinus sylvestris)
Lavandinöl Super (lavendula hybrida)
Lavendelöl (lavendula angustifolia)
Lemongrasöl (cymbopogon citratus)
Litsea Cubebaöl (litsea cubeba Pers.)
Mandarinenöl (citrus reticulata)
Muskatellasalbei (salvia scarea)
Muskantnussöl (myristica fragrans Houttuyn)
Nelkenblütenöl (eugenia caryophyllata)
Niaouliöl (melaleuca virdiflora)
Orangenblütenöl süß (citrus sinensis)
Palmarosaöl (cymbopogonmartinii)
Patchouliöl (pogestemon cablin)
Petitgrainöl (citrus aurantium)
Rosmarinöl(rosmarinus officinalis)
Salbeiöl (salcia officinalis)
Teebaumöl Wildwuchs (melaleuca alternifolia)
Thujaöl (thuja koraiensis)
Vetiveröl (vetiveria zizanioides)
Wacholderholzöl (juniperus communis)
Weihrauchöl (boswellia carteri)
Wildrosenöl (rosa canina)
Ylang-Ylang (cananga odorata)
Zimtblätteröl (cinnamomum ceylancium)


Schon jetzt vielen Dank und liebe Grüße


Ela
 Re: Neu hier und schon viele Wünsche 25.04.2004 (10:03 Uhr) Osito
hallo ela

mir ist hier mal ein rezept aufgefallen, welches ich auch ausprobiert habe. verspannung im nacken, oder auch wenn der rücken schmerzt. gabriela hat es wohl damals geschrieben. sie ist profi und kompetent.
ich habe genommen.10ml basisöl, mandel- oder jojoba- oder
sonnenblumenöl. 1 tropfen mustakellersalbei. das wärs. dünn auftragen, am besten über nacht. ich mach den geruch und ich hoffe du auch. diese kleine flasche habe ich immer bei mir. wenn du viel unterwegs sein solltet, zugfahren und hotel, ist es herlich am abend nach dem duschen den nack kurs damit einzureiben, ich schlafe immer krumm, wenn ich auswärts bin. der andere tag sieht dann immer besser aus.
gruss osito
 Re: Neu hier und schon viele Wünsche 25.04.2004 (10:26 Uhr) Ela
> hallo ela
>
> mir ist hier mal ein rezept aufgefallen, welches ich auch
> ausprobiert habe. verspannung im nacken, oder auch wenn
> der rücken schmerzt. gabriela hat es wohl damals
> geschrieben. sie ist profi und kompetent.
> ich habe genommen.10ml basisöl, mandel- oder jojoba- oder
> sonnenblumenöl. 1 tropfen mustakellersalbei. das wärs.
> dünn auftragen, am besten über nacht. ich mach den geruch
> und ich hoffe du auch. diese kleine flasche habe ich
> immer bei mir. wenn du viel unterwegs sein solltet,
> zugfahren und hotel, ist es herlich am abend nach dem
> duschen den nack kurs damit einzureiben, ich schlafe
> immer krumm, wenn ich auswärts bin. der andere tag sieht
> dann immer besser aus.
> gruss osito


Hallo Osito!

Danke für deinen Tip! Ich mag den Geruch auch. Der Duft macht einen auch wieder etwas fiter. Ich habe den Muskatellasalbei auch schon so ähnlich benutzt. Habe allerdings versucht, ihn auch mit anderen äÖ zu mischen. Habt ihr da noch Vorschläge für mich?

LG

Ela
Hallo Ela,
mein kleiner großer Helfer während der Schwangerschaft war eine Mischung aus Muskatellersalbei und Bergamotte.
Fand ich sowohl in der Duftlampe (3Tr.MKS,3Tr.BGM) als auch zur Einreibung (auf 10ml Johanniskrautöl und 40ml Mandelöl
je 5 Tropfen) sehr schön. Das Einreiben solltest Du dann aber gerade jetzt wo die Sonne langsam wieder raus kommt lieber abends machen, da Bergamotte ja photosensitivierend ist...
Liebe Grüße
Laura
Hallo Ela,


ich kommentier Dir die "Unstimmigkeiten" einfach mal aus:

> Homepage: Benzoe Siam/styrax tonkinensis
> meins : Benzoe absolue/styrax tonkinensis

Styrax tonkinensis ist der botanische Name für das Benzoe Siam. Absolue ist der Hinweis für die Gewinnungsart. Das ätherische Öl gewinnt man mit einer Extraktion meist mit Alkohol. Leider wird momentan der Prozentsatz des ätherischen Öles kaum noch erwähnt, denn Benzoe wird verdünnt angeboten, um es anwendungsfreundlich, also tropffähig zu machen. Ein 100 %iges Absolue würde als klebrige Masse in der Flasche verbleiben.


> Homepage: Lemongras/cymbopogon flexuosus
> meins : Lemongras/cymbopogon citratus

Cymbopogon citratus ist das westindische Lemongrass und das flexuosus ist das ostindische Lemongrass. Die beiden Öle unterscheiden sich in der Dichte und im Ertrag. Meistens wird das flexuosus angeboten.

> Homepage: Nelke/syzygium aromaticum
> meins : Nelkenblüte/eugenia caryophyllata

Eugenia caryophyllata ist ein veraltetes Synonym für die Pflanze der Nelke.


> Homepage: Weihrauch/boswellia sacra
> " / " serrata
> " / " burseraceae
> meins : Weihrauch/boswellia carteri

Es gibt unterschiedliche Weihrauchbäume, die nach Herkunftsländern geordnet wurden:

Boswellia carteri ist der Somaliaweihrauch, also aus Afrika stammend.
Boswellia sacra ist der arabische Weihrauch.
Boswellia serrata stammt aus Indien.
Boswellia papyrifera ist der äthopische Weihrauch als eigenständige Sorte.
>
> Homepage: Zimt/cinnamomum verum
> meins : Zimt/cinnamomum ceylancium

Da habe ich das Synonym noch in der Homepage.
Cinnamomum zeylanicum ist der Zimt aus Ceylon, Madagaskar, Malaysia und den Seychellen.

In Deiner Liste habe ich das Thuja entdeckt, was machst Du denn damit? Denn Thuja wird eigentlich überhaupt nicht verwendet, da es stark abortiv und neurotoxisch ist.

Mischungen für Muskelkater und Verspannungen:

Mischung I sehr entkrampfend und auflockernd
2 Tropfen Bergamotte (Citrus bergamia)
1 Tropfen Cajeput (Melaleuca leucadendron)
1 Tropfen Lavendel fein (Lavandula angustifolia)
1 Tropfen Muskatellersalbei (Salvia sclarea)
2 Tropfen Benzoe Siam (Styrax tonkinensis)
in 100 ml Basisöl

Mischung II
2 Tropfen Grapefruit (Citrus paradisi)
1 Tropfen Rosengeranie (Pelargonium graveolens)
1 Tropfen Lavendel fein (Lavandula angustifolia)
2 Tropfen Zeder (Cedrus atlantica)
in 1/2 Becher Sahne für ein entspannendes Bad oder in 50 ml Basisöl

Mischung III
2 Tropfen Blutorange (Citrus sinensis)
1 Tropfen Palmarosa (Cymbopogon martinii)
1 Tropfen Lavendel fein (Lavandula angustifolia)
1 Tropfen Ylang Ylang (Cananga odorata)
2 Tropfen Amyris (Amyris balsamifera)
in 100 ml Basisöl oder in 1/2 Becher Sahne für ein auflockerndes und aufmunterndes Bad.

Liebe Grüße

Gabriela


 Re: Neu hier und schon viele Wünsche 26.04.2004 (12:37 Uhr) Armin
> > Homepage: Weihrauch/boswellia sacra
> > " / " serrata
> > " / " burseraceae
> > meins : Weihrauch/boswellia carteri
>
> Es gibt unterschiedliche Weihrauchbäume, die nach
> Herkunftsländern geordnet wurden:
>
> Boswellia carteri ist der Somaliaweihrauch, also aus
> Afrika stammend.
> Boswellia sacra ist der arabische Weihrauch.
> Boswellia serrata stammt aus Indien.
> Boswellia papyrifera ist der äthopische Weihrauch als
> eigenständige Sorte.

Nö. Carteri ist der Sammelbegriff für arabischen Weihrauch (Aden, Oman, Somalia, Iran, Irak), nur getrennt vom äthiopischen.
Carter hat als erster diesen Typus Boswellia beschrieben, daher der Name. Kuckst du hier:
http://www.pharmazeutische-zeitung.de/pza/2000-10/pharm5.htm
Gaaaanz unten, da ist auch "frereana" erwähnt.

> In Deiner Liste habe ich das Thuja entdeckt, was machst
> Du denn damit? Denn Thuja wird eigentlich überhaupt nicht
> verwendet, da es stark abortiv und neurotoxisch ist.

Hm, ich finde zu diesen Behauptungen dazu keine Quellen. hast du mir welche?
Aber anderes habe ich gefunden:
http://www.nebelpfade.de/artikel/monatsthemen/002/lebensbaeume.php
Innerlich angewendet, ist es eher toxisch. Muss das aber wundern? Nö.

http://www.esoterik-fans.de/aroma/rezepte/haut.htm
Kräftigendes Körperöl (etherische Mischung): 20 Tropfen Sandelholz, 20 Tropfen Thujaöl, 20 Tropfen Zedernholz

http://www.gesundheitpro.de/partner/surfmed/therapien/entspannungstechniken/entspannen_mit_aromen
Ab "Theorie", da steht EXPLIZIT was zu Thuja und Untersuchungen.

http://www.r-web.cz/nadeje/de/katalog_masti_de.htm
Thuja-Öl bei/für/gegen rheumatische Beschwerden

http://www.schacht.de/Thujaoel.htm
Gegen Ungeziefer

Schon sind einige Anwendungszwecke aufgezählt. :-)
 Weihrauch und Thuja 26.04.2004 (15:22 Uhr) Gabriela
Hallo Armin,

schön, mal wieder von Dir zu hören.

Wie in Deinem Link zu lesen ist, steht dort ebenso, dass der Boswellia Carteri aus Somalia kommt. Ebenso der
Boswellia frereana, der aber auch als afrikanisches Elemi bezeichnet wird, was von der Qualität wieder ganz anders zu bewerten ist, als der eigentliche Weihrauch. Als beste Duftqualität gilt Boswellia sacra, der arabische Weihrauch. Aber es ist gerade beim Weihrauch ein Verwirrspiel, denn hier wird oft immer alles durcheinander geworfen und bei den Räucherpflanzen ist das noch schlimmer, da Weihrauch dort auch als Mischung aus den unterschiedlichsten Pflanzen gilt und auch als eigenständige Harzqualität.

Schau Dir mal die Inhaltsstoffe des Thujaöles an:

Thuja - Thuja occidentalis

je nach Charge 50 - 95 % Monoterpenketone und zwar
31 - 65 % alpha-Thujon
8 - 15 beta-Thujon
7 - 15 % Fenchon
2 - 3 % Borneon

der Rest besteht aus Monoterpenen, Sesquiterpene und Sesquiterpenole.
Die Angaben habe ich jetzt auf die schnelle dem Buch von Eliane Zimmermann "Aromatherapie für Heil- und Pflegeberufe" entnommen.

Damit sind sie in ganz geringer Dosierung (20 Tropfen wie in dem einen Link angegeben empfinde ich schon als daneben) stark schleimlösend, wundheilend, gut bei Infektionen, anregend und sie fördern die Harnausscheidung. Angewendet wird Thuja bei Bronchitis, Warzen, Wunden und Narben.

Aber Monoterpenketone in dieser Größenordnung sind ganz stark abortiv, krampfauslösend, die Leber schädigend und werden vom Körper nur schwer abgebaut. Es gibt ja unterschiedliche Zeiten, wie lange ätherische Öle im Körper verbleiben, bevor sie wieder ausgeschieden werden. Die Monoterpenketone haben da die längste Zeit bis zu vier Tagen, erst dann werden sie vom Körper wieder abgebaut.

Also für Schwangere, Kinder und empfindliche Menschen (gerade auch für Epileptiker) wirds hier echt gefährlich, ebenso für diejenigen, die das Thujaöl dauerhaft, also über Wochen hinweg, verwenden. Und das hast Du leicht, wenn man z.b. ein Körperöl zum Kräftigen nach einer langen Krankheit oder bei rheumatischen Beschwerden anwendet.

Verschiedene Aromatherapeutenvereinigungen haben sich verpflichtet Thujaöl überhaupt nicht anzuwenden. Auch im Forum Essenzia wird ausdrücklich vorm Thuja gewarnt. In unserem Nachbarland Frankreich gehört das Thujaöl zu den verschreibungspflichtigen Arzneimitteln, eben weil schon viel damit danebengegangen ist.

Man muss einfach mal sagen, dass es eine sehr große Bandbreite an ätherischen Ölen gibt, die auch sehr wirkungsvoll bei rheumatischen Beschwerden, Erkältungen, Insekten und zum Kräftigen sind und dabei ganz problemlos für den Laien anzuwenden. Denn gerade hier sehe ich die meisten Probleme. Der Laie kennt sich über die unterschiedlichen Dosierungen, Wirkungen und Nebenwirkungen nicht aus, verlässt sich auf irgendwelche Aussagen oder Mischungen und wenn dann kein Warnhinweis dabei steht, geht halt schon mal was daneben. Und gerade die monoterpenketonhaltigen Öle sind sehr dosierungsabhängig und der gewünschte Effekt kann sich ganz schnell umschlagen.

Und wir Menschen bestehen halt nicht alle aus den ganz robusten Typen, die nichts umwerfen kann .

Liebe Grüße

Gabriela
 Re: Weihrauch und Thuja 26.04.2004 (17:15 Uhr) Armin
> Hallo Armin,
>
> schön, mal wieder von Dir zu hören.
>
> Wie in Deinem Link zu lesen ist, steht dort ebenso, dass
> der Boswellia Carteri aus Somalia kommt.

Ich seh da keinen Widerspruch.
Boswellia sacra ist Boswellia carteri ... DER arabische Weihrauch.
"serrata" ist identisch mit "glabra", also indischer Weihrauch.
Damit hat es sich aber auch mit DEM Weihrauch. :-)

> Boswellia frereana, der aber auch als afrikanisches
> Elemi bezeichnet wird, was von der Qualität wieder ganz
> anders zu bewerten ist, als der eigentliche Weihrauch.

Frereana habe ich nur aufgeführt um zu zeigen, dass die von dir gepostete Weihrauchliste auch nicht erschöpfend ist. Er gehört aber ganz eindeutig zu den Boswellia :-)

> Als beste Duftqualität gilt Boswellia sacra, der
> arabische Weihrauch. Aber es ist gerade beim Weihrauch
> ein Verwirrspiel, denn hier wird oft immer alles
> durcheinander geworfen und bei den Räucherpflanzen ist
> das noch schlimmer, da Weihrauch dort auch als Mischung
> aus den unterschiedlichsten Pflanzen gilt und auch als
> eigenständige Harzqualität.

"sacra" (oder genaur "sacra Flueckiger") ist identisch mit "carteri".
Die Harzqualitäten sind nochmal ein ganz anderes Thema. Da gibts innerhalb EINES botanischen Ursprungs himmelweite Qualitätsunterschiede. Manche Firmen haben allein für Harze und Balsame einen Spezialisten, weil zuviel Schindluder getrieben wird.

> Schau Dir mal die Inhaltsstoffe des Thujaöles an:
>
> Thuja - Thuja occidentalis
>
> je nach Charge 50 - 95 % Monoterpenketone und zwar
> 31 - 65 % alpha-Thujon
> 8 - 15 beta-Thujon
> 7 - 15 % Fenchon
> 2 - 3 % Borneon
>
> der Rest besteht aus Monoterpenen, Sesquiterpene und
> Sesquiterpenole.
> Die Angaben habe ich jetzt auf die schnelle dem Buch von
> Eliane Zimmermann "Aromatherapie für Heil- und
> Pflegeberufe" entnommen.
>
> Damit sind sie in ganz geringer Dosierung (20 Tropfen wie
> in dem einen Link angegeben empfinde ich schon als
> daneben) stark schleimlösend, wundheilend, gut bei
> Infektionen, anregend und sie fördern die
> Harnausscheidung. Angewendet wird Thuja bei Bronchitis,
> Warzen, Wunden und Narben.

Öhm, hallo, ätherische Öle sind nicht zur innerlichen Anwendung gedacht. Alle Aussagen in der Richtung sind Arzt oder Apotheker vorbehalten.

Wirf doch mal einen Link zu einer Quelle zu abortiv und krampfauslösend aus. Wie gesagt, es geht nur um äusserliche Anwendungen.
Die paar Links sollten auch nur zeigen, in welchen Bereichen Thujaöl angewendet wird. Durchaus auch pharmazeutisch.

> Aber Monoterpenketone in dieser Größenordnung sind ganz
> stark abortiv, krampfauslösend, die Leber schädigend und
> werden vom Körper nur schwer abgebaut. Es gibt ja
> unterschiedliche Zeiten, wie lange ätherische Öle im
> Körper verbleiben, bevor sie wieder ausgeschieden werden.
> Die Monoterpenketone haben da die längste Zeit bis zu
> vier Tagen, erst dann werden sie vom Körper wieder
> abgebaut.

Etherische Öle sind Konglomerate unterschiedlichster Substanzen. So pauschal kann man da gar nicht von Verweilzeiten und Abbauraten sprechen.

Leberschädigend ist auch schnöder Alkohol. Es gibt eine LD50, Grenzwerte etc.
Zu Cannabis wiederum gibts meines Wissens keine derartigen Werte, trotzdem wird niemand unterstellen, dass das ohne Gefahrenpotential sei :-)

> Also für Schwangere, Kinder und empfindliche Menschen
> (gerade auch für Epileptiker) wirds hier echt gefährlich,
> ebenso für diejenigen, die das Thujaöl dauerhaft, also
> über Wochen hinweg, verwenden. Und das hast Du leicht,
> wenn man z.b. ein Körperöl zum Kräftigen nach einer
> langen Krankheit oder bei rheumatischen Beschwerden
> anwendet.

Die andere Seite ist, dass derartige Produkte ohne toxikologische Bewertung gar nicht auf den Markt gebracht werden dürfen, hingegen lange bereits im Handel erhältliche Präparate um solche berwertungen minestens teilweise herumkommen.
Wäre höchstens interessant zu erfahren, was zur Beurteilung auf einem Beipackzettel der genannten Produkte zu lesen ist. Nach deiner Darstellung MÜSSEN solche Warnhinweise draufstehen.

Wie gesagt, ich habe derartige Warnhinweise nicht gefunden.

> Verschiedene Aromatherapeutenvereinigungen haben sich
> verpflichtet Thujaöl überhaupt nicht anzuwenden. Auch im
> Forum Essenzia wird ausdrücklich vorm Thuja gewarnt. In
> unserem Nachbarland Frankreich gehört das Thujaöl zu den
> verschreibungspflichtigen Arzneimitteln, eben weil schon
> viel damit danebengegangen ist.

Bitte poste mal nen Link, interessiert mich.
Ein bisschen Augenmaß schadet aber sicher nicht. Solange in der BRD jedes Jahr mehr als 100.000 Leute durch den "Genuß" legaler Drogen sterben, ist die gefahr ein sehr relatives Maß.
Es gibt auch Leute, die vertragen Bienenwachs nicht. Natur pur ist trotzdem ein Chemikaliengemisch. :-)
Himbeersaft ist ein legales Getränk. Das identisch aus den chemischen Komponenten synthetisiert ist KEIN Lebensmittel. Es ist ein Gefahrstoff, nicht zum Verzehr geeignet, und darf nicht zusammen mit Lebensmitteln gelagert werden. Die komplette Horrorliste der Petrochemie ist dabei. Und? Himbeersaft ist nicht verboten.

Wenn es für Thujaöl keine Nachfrage gäbe, würde es auch nicht gehandelt. Nicht zuletzt is auch ein Link zur Schädlingsbekämpfung dabei *lach*

> Man muss einfach mal sagen, dass es eine sehr große
> Bandbreite an ätherischen Ölen gibt, die auch sehr
> wirkungsvoll bei rheumatischen Beschwerden, Erkältungen,
> Insekten und zum Kräftigen sind und dabei ganz problemlos
> für den Laien anzuwenden. Denn gerade hier sehe ich die
> meisten Probleme. Der Laie kennt sich über die
> unterschiedlichen Dosierungen, Wirkungen und
> Nebenwirkungen nicht aus, verlässt sich auf irgendwelche
> Aussagen oder Mischungen und wenn dann kein Warnhinweis
> dabei steht, geht halt schon mal was daneben. Und gerade
> die monoterpenketonhaltigen Öle sind sehr
> dosierungsabhängig und der gewünschte Effekt kann sich
> ganz schnell umschlagen.

Das Problem der Dosierung hast bei allem. Man kann sich auch überfressen.
Ich will nur ein bisschen eine andere Sicht auf die Dinge zeigen. Wenn in Rezepturen Thujaöl drin ist, dann sicher nicht aus Langeweile. :-)

Grüßle
Armin
 Re: Neu hier und schon viele Wünsche 26.04.2004 (19:32 Uhr) Ela
> Hallo Ela,
>
>
> ich kommentier Dir die "Unstimmigkeiten" einfach mal aus:
>
> > Homepage: Benzoe Siam/styrax tonkinensis
> > meins : Benzoe absolue/styrax tonkinensis
>
> Styrax tonkinensis ist der botanische Name für das Benzoe
> Siam. Absolue ist der Hinweis für die Gewinnungsart. Das
> ätherische Öl gewinnt man mit einer Extraktion meist mit
> Alkohol. Leider wird momentan der Prozentsatz des
> ätherischen Öles kaum noch erwähnt, denn Benzoe wird
> verdünnt angeboten, um es anwendungsfreundlich, also
> tropffähig zu machen. Ein 100 %iges Absolue würde als
> klebrige Masse in der Flasche verbleiben.
>

Also mein Benzoe ist schon seeehr zähflüssig. Den Tropfer habe ich schon heruntergenommen, da geht nämlich nix durch.
Soweit ich das verstanden habe, ist das zähflüssige für den hohenanteil des äÖ. Richtig?
>

> > Homepage: Lemongras/cymbopogon flexuosus
> > meins : Lemongras/cymbopogon citratus
>
> Cymbopogon citratus ist das westindische Lemongrass und
> das flexuosus ist das ostindische Lemongrass. Die beiden
> Öle unterscheiden sich in der Dichte und im Ertrag.
> Meistens wird das flexuosus angeboten.
>

Was meinst du mit Dichte? Die Konzentration des äÖ?


> > Homepage: Nelke/syzygium aromaticum
> > meins : Nelkenblüte/eugenia caryophyllata
>
> Eugenia caryophyllata ist ein veraltetes Synonym für die
> Pflanze der Nelke.
>
>
> > Homepage: Weihrauch/boswellia sacra
> > " / " serrata
> > " / " burseraceae
> > meins : Weihrauch/boswellia carteri
>
> Es gibt unterschiedliche Weihrauchbäume, die nach
> Herkunftsländern geordnet wurden:
>
> Boswellia carteri ist der Somaliaweihrauch, also aus
> Afrika stammend.
> Boswellia sacra ist der arabische Weihrauch.
> Boswellia serrata stammt aus Indien.
> Boswellia papyrifera ist der äthopische Weihrauch als
> eigenständige Sorte.

Meine Händlerin hat mir das so wie Armin erklärt: Boswelia sacra soll mit Boswelia carteri identisch sein und ist nach seinem Entdecker, einem englischen Schiffsarzt Carter benannt.

> >
> > Homepage: Zimt/cinnamomum verum
> > meins : Zimt/cinnamomum ceylancium
>
> Da habe ich das Synonym noch in der Homepage.
> Cinnamomum zeylanicum ist der Zimt aus Ceylon,
> Madagaskar, Malaysia und den Seychellen.
>

Aber nur durch ständiges Nachfragen kann man dazulernen...
Ich danke dir für die Kommentierung.


> In Deiner Liste habe ich das Thuja entdeckt, was machst
> Du denn damit? Denn Thuja wird eigentlich überhaupt nicht
> verwendet, da es stark abortiv und neurotoxisch ist.

Das Thujaöl hatte ich mir zur Behandlung einer Warze besorgt. Kennst du "Das große Lexikon der Heilsteine, Düfte und Kräuter"? Da steht in der Beschreibung, daß Thjaöl gegen Hühneraugen, Warzen, übermäßiger Hornhaut, als Gelenk- u. Massageöl verwendet werden kann - als 1%ige Verdünnung.
Wie auch immer, die Warze war nach 6 Tagen weg. Allerdings habe ich Thuja pur aufgetragen und mußte sehr aufpassen, daß nichts auf die gesunde Haut kam... Als Massageöl ist Thuja aber ganz bestimmt nicht. Ich habs mal (weil man hats und wills nutzen...) als Gelenk-Massageöl probiert und nach ca. 2 Tagen festgestellt, daß mein Urin sich "unschön" veränderte. Das Zeug ging ganz schön auf Leber und Niere. Ist also wirklich nichts für die Selbstbehandlung. Habe mir hierzu auch die Links von Armin durchgeschaut. Danke:-)
Werde es also evtl. zur Insektenvernichtung im Garteneinsetzen? Mal sehen, ob ich da noch Infos zu finde.
>
> Mischungen für Muskelkater und Verspannungen:
>
> Mischung I sehr entkrampfend und auflockernd
> 2 Tropfen Bergamotte (Citrus bergamia)
> 1 Tropfen Cajeput (Melaleuca leucadendron)
> 1 Tropfen Lavendel fein (Lavandula angustifolia)
> 1 Tropfen Muskatellersalbei (Salvia sclarea)
> 2 Tropfen Benzoe Siam (Styrax tonkinensis)
> in 100 ml Basisöl
>
> Mischung II
> 2 Tropfen Grapefruit (Citrus paradisi)
> 1 Tropfen Rosengeranie (Pelargonium graveolens)
> 1 Tropfen Lavendel fein (Lavandula angustifolia)
> 2 Tropfen Zeder (Cedrus atlantica)
> in 1/2 Becher Sahne für ein entspannendes Bad oder in 50
> ml Basisöl
>
> Mischung III
> 2 Tropfen Blutorange (Citrus sinensis)
> 1 Tropfen Palmarosa (Cymbopogon martinii)
> 1 Tropfen Lavendel fein (Lavandula angustifolia)
> 1 Tropfen Ylang Ylang (Cananga odorata)
> 2 Tropfen Amyris (Amyris balsamifera)
> in 100 ml Basisöl oder in 1/2 Becher Sahne für ein
> auflockerndes und aufmunterndes Bad.
>

Für deine Mischungen möchte ich dir ganz besonders danken. Mischung III werde ich heute abend noch ausprobieren. Leider mußte ich heute nach 14 Jahren meinen Kater Garfield einschläfern lassen. Aufmunterung und Ablenkung brauch ich heute ganz besonders.

Werde noch oft in dieses Forum schauen, da ich hier noch viel mitbekommen kann. Toll, daß du mit deinem Fachwissen so großzügig umgehst.

LG

Ela
> Liebe Grüße
>
> Gabriela
>
>
 Re: Weihrauch und Thuja 27.04.2004 (09:24 Uhr) Gabriela
Hallo Armin,

aus Dir spricht voll und ganz die Händlerseele. Warum nicht verkaufen, wenn Nachfrage besteht und wenn was danebengeht, tja dann liegt das Problem beim Kunden. Was für eine wunderbare Welt.

Was ich mir wirklich wünsche ist etwas mehr Verantwortungsbewusstsein dem Kunden gegenüber, der sich in der Materie meistens nicht auskennt und wie Deinen Äußerungen zu entnehmen, Du auch nicht.

Wie schon gesagt, ich kann das Thujaöl überhaupt nicht empfehlen und ich brauche Dir auch keinen Link zu geben, es geht nämlich noch einfacher. Heute ist Dienstag und da ist abends meist die Frau Demleitner im Forum Essenzia zu erreichen. Frau Demleitner ist Heilpraktikerin und hat im Neuperlacher Krankenhaus die Aromatherapie eingeführt, also durchaus jemand, den Du Ernst nehmen kannst. Und ich denke für ein Telefonat kann man sich durchaus Zeit nehmen, wenn es Dir wirklich um die Sache geht. Telefonnummer ersiehst Du aus der Homepage www.forum-essenzia.de.

Liebe Grüße

Gabriela


 Re: Weihrauch und Thuja 27.04.2004 (11:02 Uhr) Armin
> Hallo Armin,
>
> aus Dir spricht voll und ganz die Händlerseele. Warum
> nicht verkaufen, wenn Nachfrage besteht und wenn was
> danebengeht, tja dann liegt das Problem beim Kunden. Was
> für eine wunderbare Welt.

Nö. Das steht nirgends. Es ist dein gutes Recht, das zu vermuten, aber du liegst falsch. :-)
Ich würde per se nicht annehmen, dass ich die Weisheit mit Löffeln gefressen habe. Suspekt ist MIR, wenn von oben herab doziert wird, was zu tun und zu lassen ist. Dann doch lieber die Quelle nennen und jemand sein eigenes Bild machen lassen.

Sicher sind das konträre Ansätze. Ich werde/würde mich im Zweifelsfall auch nicht auf eine "Autorität" berufen, weil ich für die Richtigkeit DEREN Ansichten ja auch nicht bürgen kann.
Also poste ich Links, und man darf sich selbst ein Urteil bilden. Während du gleich scharf gegen Verwendungen schiesst, gibt es sowohl therapeutische Einsatzzwecke UND alternativen Nutzen. Ich sehe auch nicht, dass du dich nach den Zwecken erkundigt hast.
Mal so nebenbei, Orangenöl ist z.B. in Oranex enthalten, auch Terpene. Ist das Reinigungsmittel deshalb zu verdammen?

Meine Sicht:
Ich kann mich einmischen, oder ein Problem lösen. Im ersten Fall würde ich ungefragt jemand nerven, indirekt die Kompetenz der Entscheidung absprechen.
Ein Problem lösen setzt die Kenntnis des Problems voraus.

Streng betrachtet wäre zu jedem Rezept ein ellenlanger Sermon mit den potentiell gefährlichen Inhaltsstoffen notwendig. Nicht umsonst gibt es eine Gefahrstoffverordnung, die die meisten ätherischen Öle einstuft. Jede Wette, dass die meisten Händler krass dagegen verstoßen.
Die andere Seite ist, dass die Überflutung mit Warnhinweisen gegen die echten Gefahren abstumpft. Was als Nagellackentferner locker durchgeht, ist als Aceton ein Gefahrstoff.

Würdest du jederzeit über alle Risiken aufklären können? Sicher nicht. Man ist erwachsen und ein mündiger Bürger. Fragen sind jederzeit willkommen, aber schulmeistern kanns auch nicht sein.

> Was ich mir wirklich wünsche ist etwas mehr
> Verantwortungsbewusstsein dem Kunden gegenüber, der sich
> in der Materie meistens nicht auskennt und wie Deinen
> Äußerungen zu entnehmen, Du auch nicht.

Nun, nach mehrmaligem Nachfragen berufst du dich immer noch auf "Autoritäten", statt alle an den Weisheiten zu beteiligen. Wenns nur diese Quellen gibt für Infos, ist es sicher a) nicht ausgewogen, b) tendenziös, c) ignorant gegenüber anderen Ansichten.
Du darfst dich gerne für klüger halten, juckt mich wenig. Die pauschale Kritik an dem einen System (Gesetze, Industrie, ...) ist so deplatziert wie der Wunderglaube auf "Alternativen".

An der Gesetzeslage kommst du nicht vorbei, daran müssen sich alle halten. Die reine Kritik ist wertlos. Und konstruktiv finde ichs nicht, nur EINE Sicht der Dinge zuzulassen.

> Wie schon gesagt, ich kann das Thujaöl überhaupt nicht
> empfehlen und ich brauche Dir auch keinen Link zu geben,
> es geht nämlich noch einfacher. Heute ist Dienstag und da
> ist abends meist die Frau Demleitner im Forum Essenzia zu
> erreichen. Frau Demleitner ist Heilpraktikerin und hat im
> Neuperlacher Krankenhaus die Aromatherapie eingeführt,
> also durchaus jemand, den Du Ernst nehmen kannst. Und ich
> denke für ein Telefonat kann man sich durchaus Zeit
> nehmen, wenn es Dir wirklich um die Sache geht.
> Telefonnummer ersiehst Du aus der Homepage
> www.forum-essenzia.de.

Gut, DU siehst keine Verwendung für Thujaöl. Und? Ist das Gesetz? *kopfschüttel*

Dann zitiere ich mal aus jenem Forum:
>>
Ätherische Öle sind Lebensmittel, wenn sie nach allgemeiner Verkehrsauffassung (Verbrauchererwartung) überwiegend Ernährungszwecken dienen (z. B. Geschmacksverbesserung oder Vitaminzufuhr).
...
Ätherische Öle sind Arzneimittel, wenn sie dazu bestimmt sind, Krankheiten zu heilen, zu lindern oder zu verhüten.
...
Ätherische Öle sind Bedarfsgegenstände, wenn sie zur Körperpflege, Geruchsverbesserung oder Insektenvertilgung in Räumen bestimmt sind. Anders als bei Nahrungsergänzungsmitteln dürfen Kosmetika auch gezielt zur Vorbeugung vor Erkrankungen eingesetzt werden.
...
Die Beratung über die Anwendung von ätherischen Ölen als Arzneimittel ist Ärzten und Heilpraktikern vorbehalten. Beraten andere Personen, könnte darin eine Heilbehandlung liegen, die ohne entsprechende Berechtigung strafbar ist. Alle Berufsgruppen können grundsätzlich über ätherische Öle als Lebensmittel und Bedarfsgegenstände beraten. Dies gilt auch für deren Applikation. Eine Ausnahme besteht hier nur bei ätherischen Ölen als Arzneimittel. Deren Applikation ist Ärzten und Heilpraktikern vorbehalten.
<<

ICH bin weder Heilpraktiker, Apotheker noch Arzt.
Folglich ist Zitronenöl zur Aromatisierung völlig ok.
Für Frische sorgt es als Raumduft.
Zur Vorbeugung bei Erkältung? Wenns denn sein soll, gern.
Über die Verwendung bei Wehwehchen sag ich keinen Pieps.

Das könnte uns unterscheiden, ja. :-)
Da ich weder an Pharmazie, Chemie, Gefahrstoffen oder Service ungestreift vorbeigelaufen bin, mag sich die Sicht auf die Dinge durchaus unterschiedlich darstellen. *fg*

Diskussionen finde ich ungleich wertvoller, wenn es nachlesbare Argumente gibt.

Lieben Gruß von
Armin
 Re: Weihrauch und Thuja 27.04.2004 (11:31 Uhr) Gabriela
Hallo Armin,

ich dachte mir schon, dass Du so reagierst, denn um die Sache gehts Dir doch gar nicht. Sondern nur um das Anpreisen und Verharmlosen. Deine Linkquellen sind genauso oberflächlich. Warnhinweise zum Thujaöl und über den Inhaltsstoff Thujon bekommst Du ebenso, wenn man danach sucht.

Natürlich kann sich jeder das raussuchen und verwenden, wie er möchte. Habe ich auch gar kein Problem damit. Nur wenn über die Verwendung solcher, meiner Meinung nach gefährlichen Öle so ausgiebig verharmlost wird, gebe ich natürlich in meinem Forum meinen Senf dazu, gar keine Frage.

Bestimmt hast Du auch das folgende Posting von Ela nicht gelesen oder dezent überlesen, denn dort berichtet sie über Nebenwirkungen mit dem Thujaöl, das sie sich in ein Gelenköl eingearbeitet hat.

> Nö. Das steht nirgends. Es ist dein gutes Recht, das zu
> vermuten, aber du liegst falsch. :-)

Sicher? In einer Mail an mich, hast Du Dich als Mentor von Frau ... bezeichnet. Sollte ich Dich jetzt verwechseln, tut es mir echt leid.

Ich habe Dir eine Quelle genannt, wenn Du damit Probleme hast, kann ich nichts dafür. Das wären nämlich zumindest Infos aus erster Hand bestimmt mit Fallbeispielen. Abgesehen, davon würdest Du meine Linkquellen sowieso nicht in Betracht ziehen, deswegen ist die ganze Diskussion überflüssig.

Liebe Grüße

Gabriela
Hallo Ela,

die Weihrauchfrage gebe ich jetzt einfach mal an unsere angehenden Biologinnen weiter, denn in diesem Forum tummeln sich einige und ich fände es spannend, dazu aus der Sicht der angehenden Fachfrauen, was zu hören.

>
> Also mein Benzoe ist schon seeehr zähflüssig. Den Tropfer
> habe ich schon heruntergenommen, da geht nämlich nix
> durch.
> Soweit ich das verstanden habe, ist das zähflüssige für
> den hohenanteil des äÖ. Richtig?

Richtig. Das Problem dabei ist, dass Du ganz vorsichtig dosieren musst, damit in einer Mischung nicht das Benzoe Siam dominiert. Und wenn´s dann gar nicht mehr aus dem Fläschchen tropft, muss man selbst mit Alkohol verdünnen. Aus diesem Grund wird das Benzoe Siam meist bereits mit Alkohol verdünnt angeboten, dann tropfts aus dem Fläschchen und ist halt anwendungsfreundlicher.

> Was meinst du mit Dichte? Die Konzentration des äÖ?

Nein. Mit Dichte bezeichnet man das spezifische Gewicht eines ätherischen Öles und die Dichte gehört zu der physikalischen Qualitätsanalyse.

> Das Thujaöl hatte ich mir zur Behandlung einer Warze
> besorgt. Kennst du "Das große Lexikon der Heilsteine,
> Düfte und Kräuter"? Da steht in der Beschreibung, daß
> Thjaöl gegen Hühneraugen, Warzen, übermäßiger Hornhaut,
> als Gelenk- u. Massageöl verwendet werden kann - als
> 1%ige Verdünnung.
> Wie auch immer, die Warze war nach 6 Tagen weg.
> Allerdings habe ich Thuja pur aufgetragen und mußte sehr
> aufpassen, daß nichts auf die gesunde Haut kam... Als
> Massageöl ist Thuja aber ganz bestimmt nicht. Ich habs
> mal (weil man hats und wills nutzen...) als
> Gelenk-Massageöl probiert und nach ca. 2 Tagen
> festgestellt, daß mein Urin sich "unschön" veränderte.
> Das Zeug ging ganz schön auf Leber und Niere. Ist also
> wirklich nichts für die Selbstbehandlung.

Dass Du mit dem Thujaöl Nebenwirkungen bekommen hast, wundert mich nicht. Es gehört meiner Meinung nach zu den Therapeutenölen, da es für die normale Anwendung einfach besseres und verträglicheres gibt. Das Buch kenne ich nicht, muss aber sagen, dass gerade hier viel Mist auf dem Markt ist. Und Bücher, die die Verwendung von solchen Ölen empfehlen, evtl. sogar noch ohne Warnhinweise, stehe ich sehr kritisch gegenüber.

Jetzt hast Du halt das Thujaöl rumstehen, über die Verwendung im Garten kann ich Dir nichts zu sagen, außer aufpassen beim rumhantieren.

Das mit Deiner Katze tut mir leid, wir mussten unser Hundemädchen letzten Monat auch einschläfern lassen. Ich weiß, was Du durchmachst, fühle Dich in den Arm genommen und wenn`s heftig wird, dann nimm 1 - 2 Tropfen Rosengeranie auf ein Taschentuch zum Schnuppern, das tröstet etwas. Zumindest hats mir in der ersten Zeit geholfen.

Ganz liebe Grüße

Gabriela

 Re: Weihrauch und Thuja 27.04.2004 (14:08 Uhr) Armin
> Hallo Armin,
>
> ich dachte mir schon, dass Du so reagierst, denn um die
> Sache gehts Dir doch gar nicht. Sondern nur um das
> Anpreisen und Verharmlosen.

Wie wärs mal mit Belegen für solche Behauptungen?
Ziemlich unsachlich, was du da veranstaltest.
Kaum wagt einer zu widersprechen, zuckst du zurück. Siehe Weihrauch: zuerst großartig Weisheiten verbreiten, und bei anderer Darstellung weder die Behauptungen belegen noch zurückzucken. Nein, dann an andere verweisen (warum nicht gleich, wenn du dir nicht sicher bist? Schwach.
Ich frage nach Fundstellen/Quellen, was kommt? Du lieferst NIX dergleichen.

> Deine Linkquellen sind
> genauso oberflächlich. Warnhinweise zum Thujaöl und über
> den Inhaltsstoff Thujon bekommst Du ebenso, wenn man
> danach sucht.

Ich hatte dich gebeten, Links zu posten. Also her damit. :-)
Wenn schon ein "oberflächlicher Link" ausreicht, dass du das Thema Weihrauch an berufene Biologinnen abgibst, was soll ich davon halten?

Meine Infos kannst du an zig Stellen nachlesen, in deinen - sehr spärlichen - Quellenangaben findet sich NIX.
geh doch mal bitte auf das von dir genannte Forum. Nenn mir ne Suchmöglichkeit, oder deep links zum Thema Thuja oder Weihrauch. Alles andere ist heiße Luft.

Zu allem und jedem KANN man aber Warnhinweise bekommen. Wenn aber zig Quellen nicht mal darauf hinweisen, soll man dem Tenor EINER Richtung unbesehen glauben?

> Natürlich kann sich jeder das raussuchen und verwenden,
> wie er möchte. Habe ich auch gar kein Problem damit. Nur
> wenn über die Verwendung solcher, meiner Meinung nach
> gefährlichen Öle so ausgiebig verharmlost wird, gebe ich
> natürlich in meinem Forum meinen Senf dazu, gar keine
> Frage.

Wer hat was verharmlost? Ich habe mal blind einige Anwendungen für das Öl aufgezählt, die zu finden sind. Ich hab weder was in der Richtung empfohlen, noch davon abgeraten. Also immer schön sachlich bleiben.

Niemand spricht dir das recht ab, eine Meinung zu haben. Wenn aber nix nachzulesen ist, die Quellenangabe erst mal nix taugt, was soll ich davon halten?
Ich hab dann eines der aufrufbaren Themen genommen und zitiert. Darauf kamm NIX mehr von dir.

> Bestimmt hast Du auch das folgende Posting von Ela nicht
> gelesen oder dezent überlesen, denn dort berichtet sie
> über Nebenwirkungen mit dem Thujaöl, das sie sich in ein
> Gelenköl eingearbeitet hat.

Merci für die erneuten Unterstellungen. ICH lese da weder was von Dosierung noch korrekter Anwendung.
Als kleine Lesehilfe:
>>
Da steht in der Beschreibung, daß Thjaöl gegen Hühneraugen, Warzen, übermäßiger Hornhaut, als Gelenk- u. Massageöl verwendet werden kann - als 1%ige Verdünnung.
Wie auch immer, die Warze war nach 6 Tagen weg. Allerdings habe ich Thuja pur aufgetragen und mußte sehr aufpassen, daß nichts auf die gesunde Haut kam...
<<

Pur statt 1%, hm. Was hab ich überlesen? :-)
Und aus dem Zusammenhang KÖNNTE man folgern, dass das mit der Vorsicht bei gesunder Haut aus den Erfahrungen als Gelenköl stammt. Eine _Vermutung_ meinerseits. Und dabei gings doch letztlich nur um die Frage, zu was Thujaöl zu verwenden sei. Ungefragt ein Erfolgserlebnis geschildert, auch negative Erfahrungen. So what?
Ich hab sachliche Links geliefert, du hast nur zu meckern. Find ich nicht ok.

Also, wo ist DEIN Problem damit?
Dass Thujaöl in Deutschland nicht verboten ist?
Dass andere Leute andere Ansichten haben?
Dass Ela Thujaöl besitzt und sich erkundigt?

Natürlich darfst du dir anmaßen zu urteilen, warum jemand Thujaöl besitzt. *kopfschüttel*

> > Nö. Das steht nirgends. Es ist dein gutes Recht, das zu
> > vermuten, aber du liegst falsch. :-)
>
> Sicher? In einer Mail an mich, hast Du Dich als Mentor
> von Frau ... bezeichnet. Sollte ich Dich jetzt
> verwechseln, tut es mir echt leid.

Und? Völlig unsachlicher Kommentar. Wovon hängt denn die Qualität meiner Meinung ab?

> Ich habe Dir eine Quelle genannt, wenn Du damit Probleme
> hast, kann ich nichts dafür. Das wären nämlich zumindest
> Infos aus erster Hand bestimmt mit Fallbeispielen.

Wie gesagt, nichts zu finden. Wo ist die Suchfunktion, wo steht was zum Thema? Also selber erst nachsehen, bevor man Quellen nennt!

ICH hab dann allerdings aus der von dir genannten Quelle zitiert. Das scheint dir nicht in den Kram zu passen. Und keine Silbe ist es dir wert.

> Abgesehen, davon würdest Du meine Linkquellen sowieso
> nicht in Betracht ziehen, deswegen ist die ganze
> Diskussion überflüssig.

Siehe oben. Ich hab was aus deiner Quelle zitiert und kommentiert, und du übergehst es. Wow, ist deshalb die Diskussion überflüssig? *lach*
Warum sollte ich deine Quellen nicht lesen wollen, wenn ich die zig mal angefordert habe?

Fakt ist, dass du dich weigerst, die Quellen deiner Weisheit trotz Aufforderung zu nennen. Und die, die du genannt hast, belegt erst mal nix. Also, bittschön, nenn mir Links innerhalb der Site.
Google findet NIX über "Thuja* site:www.forum-essenzia.de"
Wenn ich die Suchfunktion der Site übersehen habe, bitte, dann hier posten.

Wenn du bitte mal so freundlich wärst, sachlich bei der Diskussion zu bleiben? Lass einfach die Unterstellungen und Vermutungen weg. Beleg deine Ansichten mit Quellen, damit hier jeder folgen kann. Dann klappt das.

Auf Meinungsmache bin ich nicht scharf. Aber gegen eine anständige Diskussion habe ich nix einzuwenden. Nur sollte das jeweils auch nachvollziehbar für Leser sein.

Lieben Gruß
Armin
 Re: Weihrauch und Thuja 27.04.2004 (14:34 Uhr) gerdra
Hallo Armin,

damit ich auch was dazu beitragen kann:

Ich für meinen Teil lese das Forum als "Gebrauchsanweisung" für Menschen die sich ein wenig mit diesem Thema beschäftigen, also die dieses Forum zur Unterstützung ihres Hobbys verwenden.

Ich bin der Meinung dass es dazu ausreichend ist das kannst du auch bei vielen anderen Beiträgen die hier geschrieben werden nachlesen.

Wenn Du fachspezifische Antworten suchst bist du hier ein bischen Falsch. Was hälst du davon ein anderes Forum zu eröffnen?

Ich denke auch dass hier niemand gezwungen werden kann irgendwelche Quellen zu veröffentlichen nur um danach eine "Schlammschlacht" zu machen.

Sicher Ihr habt wohl unterschiedliche Meinungen, Erfahrungen und Wissen. Schön für euch. Gut dass es das auch gibt .... nur manche Sachen sind einfach überflüssig.

Im übrigen gibt Gabriela sehr viele nützliche Tipps für alle die hier sind ab,

Wo sind Deine ??
Auf welches Wissen kannst Du zurückgreifen?
Hast Du das auch gelernt, welche Zeugnisse kannst Du vorweisen dass wir, um die es hier eigentlich geht, Glauben schenken können?

Grüße Gerd
 Re: Weihrauch und Thuja 27.04.2004 (14:39 Uhr) Gabriela
Hallo Armin,

lass den Quatsch jetzt endlich. Denn ich wiederhole mich nur ungern, ich habe Dir eine Quelle genannt. Hier findest Du Aromaexperten, Heilpraktiker und Ärzte, die sich fundiert mit den ätherischen Ölen und ihren Wirkungen beschäftigen. Aber mit kompententen Fachleuten sprechen magst Du nicht.

Das ist Dein Problem, nicht meins. Aber für Deine Polemik ist mir meine Zeit zu schade und bringen tuts eh nicht.

Gabriela
 Re: Weihrauch und Thuja 27.04.2004 (14:49 Uhr) gerdra



Seh ich auch so, das bringt nix.

 Re: Neu hier und schon viele Wünsche 27.04.2004 (17:22 Uhr) Unbekannt
> Hallo Ela,
>
> die Weihrauchfrage gebe ich jetzt einfach mal an unsere
> angehenden Biologinnen weiter, denn in diesem Forum
> tummeln sich einige und ich fände es spannend, dazu aus
> der Sicht der angehenden Fachfrauen, was zu hören.
>
> >
> > Also mein Benzoe ist schon seeehr zähflüssig. Den Tropfer
> > habe ich schon heruntergenommen, da geht nämlich nix
> > durch.
> > Soweit ich das verstanden habe, ist das zähflüssige für
> > den hohenanteil des äÖ. Richtig?
>
> Richtig. Das Problem dabei ist, dass Du ganz vorsichtig
> dosieren musst, damit in einer Mischung nicht das Benzoe
> Siam dominiert. Und wenn´s dann gar nicht mehr aus dem
> Fläschchen tropft, muss man selbst mit Alkohol verdünnen.
> Aus diesem Grund wird das Benzoe Siam meist bereits mit
> Alkohol verdünnt angeboten, dann tropfts aus dem
> Fläschchen und ist halt anwendungsfreundlicher.
>
> > Was meinst du mit Dichte? Die Konzentration des äÖ?
>
> Nein. Mit Dichte bezeichnet man das spezifische Gewicht
> eines ätherischen Öles und die Dichte gehört zu der
> physikalischen Qualitätsanalyse.
>
> > Das Thujaöl hatte ich mir zur Behandlung einer Warze
> > besorgt. Kennst du "Das große Lexikon der Heilsteine,
> > Düfte und Kräuter"? Da steht in der Beschreibung, daß
> > Thjaöl gegen Hühneraugen, Warzen, übermäßiger Hornhaut,
> > als Gelenk- u. Massageöl verwendet werden kann - als
> > 1%ige Verdünnung.
> > Wie auch immer, die Warze war nach 6 Tagen weg.
> > Allerdings habe ich Thuja pur aufgetragen und mußte sehr
> > aufpassen, daß nichts auf die gesunde Haut kam... Als
> > Massageöl ist Thuja aber ganz bestimmt nicht. Ich habs
> > mal (weil man hats und wills nutzen...) als
> > Gelenk-Massageöl probiert und nach ca. 2 Tagen
> > festgestellt, daß mein Urin sich "unschön" veränderte.
> > Das Zeug ging ganz schön auf Leber und Niere. Ist also
> > wirklich nichts für die Selbstbehandlung.
>
> Dass Du mit dem Thujaöl Nebenwirkungen bekommen hast,
> wundert mich nicht. Es gehört meiner Meinung nach zu den
> Therapeutenölen, da es für die normale Anwendung einfach
> besseres und verträglicheres gibt. Das Buch kenne ich
> nicht, muss aber sagen, dass gerade hier viel Mist auf
> dem Markt ist. Und Bücher, die die Verwendung von solchen
> Ölen empfehlen, evtl. sogar noch ohne Warnhinweise, stehe
> ich sehr kritisch gegenüber.
>
> Jetzt hast Du halt das Thujaöl rumstehen, über die
> Verwendung im Garten kann ich Dir nichts zu sagen, außer
> aufpassen beim rumhantieren.
>
> Das mit Deiner Katze tut mir leid, wir mussten unser
> Hundemädchen letzten Monat auch einschläfern lassen. Ich
> weiß, was Du durchmachst, fühle Dich in den Arm genommen
> und wenn`s heftig wird, dann nimm 1 - 2 Tropfen
> Rosengeranie auf ein Taschentuch zum Schnuppern, das
> tröstet etwas. Zumindest hats mir in der ersten Zeit
> geholfen.
>
> Ganz liebe Grüße
>
> Gabriela
>



Hallo Gabriela!
Hallo Armin!

Wie ich gerade sehen muß, habe ich mit dem Thujaöl hier ja unabsichtlich eine ganz schön heftige Diskussion ausgelößt.

Also, heute würde ich mir das Thujaöl auch nicht mehr kaufen. Ich habe ja nun einschlägige Erfahrung damit gemacht. Seinerzeit hatte ich halt gelesen, daß es gegen Warzen hilft. Hierzu sollte es pur aufgetragen werden. Das habe ich dann halt 5-6 Tage getan und die Warze war weg. Das gesunde Gewebe drumherum ist aber auch in Mitleidenschaft gezogen worden. Sonst gab es keine Nebenwirkungen. Erst als ich Thujaöl als 1%ige Verdünnung im Massageöl genutz habe -natürlich auf einen längeren Zeitraum- kam es zu den Nebenwirkungen. Leber und Nieren hatten dann ordentlich mit der Entgiftung zu tun. Deshalb der orang-braune Urin. Nach dieser Erfahrung kann ich dir, Gabriela nur zustimmen:
Thujaöl gehört nicht in die Hände von Laien. Wenn der Fachmann etwas positives damit bewirken kann, so ist das ja prima... Also Hände weg.

Armin möchte ich für die Links danken. Ich bilde mir schon gerne selbst meine Meinung und bin für jede Quelle dankbar - nicht nur im Zusammenhang mit dem Thujaöl.

Ebenso sehe ich das mit der Weitergabe der "Weihrauch-Frage". Warum nicht kompetente Hilfe annehemen. Niemand ist allwissend. Evtl. Schwächen/Unsicherheiten zugeben zu können sehe ich als Zeichen von Kometenz und nicht als Mangel an solcher.

Bevor ich hier ins Forum geschrieben habe, habe ich mir tagelang verschiedene Einträge durchgelesen und bin zu der Meinung gekommen, das Gabriela sehr kompetent ist. Sie gibt ihre Empfehlungen wirklich mit Sachverstand, Vorsicht und ganz viel Liebe zum Beruf. Hier scheint der Beruf wirklich Berufung zu sein! Dafür ein ganz großes Lob und ein dickes Danke an dich, Gabriela.


Das meine Kater nicht mehr da ist kann ich noch garnicht richtig realisieren. Ich bin jetzt ersteinmal froh, daß er nicht leiden muß. Der Schmerz wird erst noch kommen.


LG

Ela
 Thuja Nebenwirkungen 27.04.2004 (23:17 Uhr) ximenita
...>Allein der Giftnotruf in der Bundeshauptstadt hat jährlich mit rund 1000 Vergiftungen von Kleinkindern durch ätherische Öle zu tun - alte und vermeintlich harmlose Hausmittel wie japanisches Heilpflanzen-, Teebaum- oder Pfefferminzöl. Vergangene Woche warnte das Mediziner-Fachblatt »Ärztliche Praxis« vor dem unbedachten Umgang mit pflanzlichen Heilölen. Zu Recht: Pur aufgetragen, in Hautsalben und Cremes gemischt oder in fernöstliche Balsamzubereitungen gerührt, können sie Kinder in Lebensgefahr bringen. Und auch Erwachsene sind keineswegs immun gegen die harten Drogen aus dem Pflanzenreich. Laut einer Studie des Genfer Universitätshospitals lösten zu therapeutischen Zwecken aufgetragene oder eingenommene ätherische Öle bei zwei gesunden Erwachsenen und einem Kind epileptische Anfälle aus. Als besonders risikoreich, weil potenziell krampfauslösend, bezeichnet die Studie die Öle von Eukalyptus, Fenchel, Ysop, Poleiminze, Rosmarin, Salbei, Sadebaum, Rainfarn, Thuja, Terebinthe (Terpentinbaum) und Wermut.
»Nur weil etwas natürlich ist, ist es noch lange nicht ungefährlich«, sagt der Kinderarzt und Toxikologe Matthias Brockstedt, seit elf Jahren ärztlicher Leiter der Berliner Notrufzentrale. Wer glaube, »knallharte« Medikamente durch »sanfte« Öle ersetzen zu können, begehe einen schweren Fehler. »Viele ätherische Öle sind selber knallhart, und Naturstoffe wie Kampfer und Menthol sind potente Arzneimittel.« Bei Säuglingen genüge oft schon ein Öltropfen auf Nase oder Lippen, um einen sogenannten Laryngospasmus auszulösen, einen Stimmritzenkrampf, bei dem der Kehlkopf reflexartig zuklappe und die Atmung unterbinde.<...
->http://www.awl.ch/heilpflanzen/aktuell/gruene_gefahr/

...>Es gibt auch Öle wie Kampfer, Wermut, Thuja, Reinfarn, Beifuß usw. die in der Aromatherapie gar nicht zur Anwendung kommen sollten. Solche Öle sind narkotisch oder toxisch und können auch die Haut schwer schädigen. Auch Fenchel, Salbei, Wermut, Rosmarin oder Ysop sind mit Vorsicht anzuwenden, da sie bei Epileptikern einen Anfall auslösen können. Es gibt auch Öle die Fehlgeburten auslösen können oder bei längerem Gebrauch schädlich sind oder auch die lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen können. Generell gilt, zuerst genau Informieren und dann erst anwenden.<...
->http://www.mahkah.com/Pflanzen/aromatherapie.htm

Hab mal "thuja nebenwirkungen" gegoogelt und 581 Einträge bekommen. Im Übrigen finde ich auch Vorsicht besser als Nachsicht und denke dass es Gabrielas Pflicht ist, "unwissende" Hobby-Aromapraktiker, wie es doch die meißten Forums-Teilnehmer sind, über die möglichen Gefahren eines Öls aufzuklären oder vom Gebrauch abzuraten.
Bissige Diskussionen wie Du sie führst Armin, bringen hier glaube ich niemanden weiter...
Beste Grüsse
Laura
 Re: Weihrauch und Thuja 28.04.2004 (08:16 Uhr) Armin
> lass den Quatsch jetzt endlich. Denn ich wiederhole mich
> nur ungern, ich habe Dir eine Quelle genannt. Hier
> findest Du Aromaexperten, Heilpraktiker und Ärzte, die
> sich fundiert mit den ätherischen Ölen und ihren
> Wirkungen beschäftigen. Aber mit kompententen Fachleuten
> sprechen magst Du nicht.

Ich wiederhole mich ungern, aber in der "Quelle" sind weder Links noch Suchfunktion, und auch keine Sachbeiträge zu finden.
Was du als Quatsch siehst, ist einfach eine "andere" Meinung. Zu Weihrauch hast du etwas geschrieben, ich hab eine andere Darstellung mit Quellenangaben belegt. Was machst du? Plötzlich ist es ne Frage an Biologen, was vorher absolut im Raum steht.
Das finde _ich_ Quatsch.

> Das ist Dein Problem, nicht meins. Aber für Deine Polemik
> ist mir meine Zeit zu schade und bringen tuts eh nicht.

Was für dich Polemik ist (oder Weigerung der Antwort, oder persönlicher Angriff), das nennt sich sachliche Kritik.
Dass du darauf empfindlich reagierst, ist dein Problem, nicht meins.

Ich persönlich finds unterste Schublade, mit welchen
Unterstellungen du Sachbeiträge abqualifizieren willst. Es ist keine Diskussionsgrundlage, "Wissen" in den Raum zu stellen und das woher nicht zu beantworten. Danach habe ich explizit gefragt, mehrfach, und es kommt Polemik von deiner Seite. Der Diskussion ist das nicht förderlich.

Wenn du allerdings Sorge hast, dass deine Quellen als unseriös zerrupft werden könnten, dann ist das dein Problem. Zementierte Wahrheit ist es deswegen noch lange nicht.
Und wenn du genau hinliest wirst du feststellen, dass deine Angriffe hinsichtlich Thuja persönlicher Art sind. Du hast mir zig Sachen unterstellt, weil du dir was zusammengereimt hast, was einfach nicht stimmt.

Wenns wie bei Weihrauch nur zu einer Feststellung reicht, und anderslautende Kommentare dann abgebügelt werden, ist es mit dem Diskussionswillen schlecht bestellt.

Ich hätte nicht gedacht, dass du so merkwürdig reagierst. Find ich schade.

Gruß
Armin
 Re: Weihrauch und Thuja 28.04.2004 (08:40 Uhr) Armin
> Ich für meinen Teil lese das Forum als
> "Gebrauchsanweisung" für Menschen die sich ein wenig mit
> diesem Thema beschäftigen, also die dieses Forum zur
> Unterstützung ihres Hobbys verwenden.

Seh ich auch so. Und deshalb habe ich jeweils Quellen genannt, damit sich jeder SEINE Meinung bilden kann. Schlimm?

> Wenn Du fachspezifische Antworten suchst bist du hier ein
> bischen Falsch. Was hälst du davon ein anderes Forum zu
> eröffnen?

Na, wenns fachspezifische Sachen sind zu ätherischen Ölen, dann hat es hier doch das richtige Forum.
Bei der Frage nach Weihrauch habe ich eine etwas abweichende Darstellung als Gabriele gepostet. Hübsch mit Link, damit mans nachlesen kann.

Zu Thuja habe ich ein Spektrum Links für dessen Einsatz gepostet, danach hat man sich weitgehend in persönlichen Angriffen ergangen. Kein bisschen zum Thema, und einen untauglichen Link dazu.

> Ich denke auch dass hier niemand gezwungen werden kann
> irgendwelche Quellen zu veröffentlichen nur um danach
> eine "Schlammschlacht" zu machen.

Ich denke nicht, dass man Weisheiten von oben herab verbreiten sollte. Wenn andere Darstellungen zu persönlichen Angriffen führen, ist das nicht gerade feiner Umgang.
Ne Schlammschlacht ist alles, was nix zum Thema beiträgt.

Wenn mehrfache Aufforderung zur Quellenangabe ignoriert wird, was soll ein unbeteiligter Leser denken? Wenn ich meine Ansichten begründe, sollte das jeder andere auch.

> Sicher Ihr habt wohl unterschiedliche Meinungen,
> Erfahrungen und Wissen. Schön für euch. Gut dass es das
> auch gibt .... nur manche Sachen sind einfach
> überflüssig.

Korrekt, und dagegen habe ich mich gewehrt.

> Im übrigen gibt Gabriela sehr viele nützliche Tipps für
> alle die hier sind ab,
>
> Wo sind Deine ??

Siehe oben. Belegte Ansichten MIT Link.
Frag ich nach deinen Tips?

> Auf welches Wissen kannst Du zurückgreifen?
> Hast Du das auch gelernt, welche Zeugnisse kannst Du
> vorweisen dass wir, um die es hier eigentlich geht,
> Glauben schenken können?

Was willst du hören/lesen?
Mir gehts nicht um das Ansehen der Person, sondern um die Fakten. Ich hab um der Sache willen was geschrieben, mehr nicht. Ich hab Fragen beantwortet.

Wenn du die Beiträge von mir fachlich nicht in Ordnung wären, musst du das beurteilen können. Dann findest du sicher _die richtige_ Antwort, und kannst sie ebenfalls veröffentlichen. Und weil ich meine Ansicht begründe, wirst du das sicher auch tun. Für jeden nachlesbar. Ich seh dabei kein Problem. Ein Forum ist sicher das Gegenteil einer Verwaltung von Herrschaftswissen. :-)

Das wäre konstruktiv.
Es steht jedem frei zu lesen und zu glauben, was er mag. Ich denke nicht, dass Beiträge Grund für persönliche Angriffe sind. :-)

In diesem Sinne grüßt
Armin
 Re: Thuja Nebenwirkungen 28.04.2004 (09:02 Uhr) Armin
> Hab mal "thuja nebenwirkungen" gegoogelt und 581 Einträge
> bekommen. Im Übrigen finde ich auch Vorsicht besser als
> Nachsicht und denke dass es Gabrielas Pflicht ist,
> "unwissende" Hobby-Aromapraktiker, wie es doch die
> meißten Forums-Teilnehmer sind, über die möglichen
> Gefahren eines Öls aufzuklären oder vom Gebrauch
> abzuraten.

Ich hab mal gegoogelt und gefunden zu Öl und Nebenwirkungen:
Bergamotte 9980 Treffer
Grapefruit 5970
Lavendel 2890
Blutorange 444
Ylang-Ylang 224
Ceder 211
Muskatellersalbei 153
Cajeput 104
Palmarosa 99
Benzoe Siam 90
Amyris 54
Rosengeranie 29

Und? Was besagt diese Statistik? *lach*

Eben, deshalb ist Nachlesbares für den Interessierten sicher hilfreich. Deshalb finde ich es gut, dass du Quellen nennst, sogar daraus zitierst.
Ich habe keine Empfehlungen ausgesprochen, sondern sowohl etwas zur toxischen Seite als auch Anwendungszwecke inkl. Links gepostet.
Ich habe auch etwas zitiert zu Arznei, Kosmetik etc.
Auch darauf wurde nicht eingegangen.

> Bissige Diskussionen wie Du sie führst Armin, bringen
> hier glaube ich niemanden weiter...

Ich wehre mich gegen persönliche Angriffe und hingeworfene Behauptungen.
Zur Thematik bist du die erste, die produktiv etwas beiträgt, inkl. Quellen. Folglich kanns bisher nur wenig um die Sache gegangen sein. *fg*

Ich bin amüsiert darüber, was für ein Wespennest ich erwischt habe. Muss ich die Klappe halten, wenn ich eine andere Meinung habe oder über den Tellerrand gucke? *lach*

Viele Grüße
Armin
 Re: Thuja Nebenwirkungen 28.04.2004 (09:13 Uhr) gerdra
Hallo Armin,

damit ich dich besser verstehen kann wollte ich dich mal fragen ob du beruflich was mit der Sache zu tun hast, bzw welche Qualifikationen du hinsichtlich diesem Thema besitzt.

Und dann wollte ich mal fragen welcher Sinn hinter deinen Postings sind, also welcher Nutzen für den Leser besteht.

Warum soll jeder Deine Links durchforsten wenn er eigentlich die Hilfe von Gabriela in Anspruch nehmen will.

Das kapier ich nämlich nicht.

Grüße

Gerd
 Re: Thuja Nebenwirkungen 28.04.2004 (11:07 Uhr) Gabriela
Hallo Armin,

vielleicht hast Du meine Antwort auf Dein erstes Posting einfach nicht verstanden.

Gib mal Thujon (den Hauptinhaltsstoff des Thujaöles) bei google ein und Du bekommst über 9000 Einträge zum Thema.
Kannst auch mal bei www.pzlc.uni-wuerzburg.de schauen, Studium anklicken, dann auf Seminararbeiten und dann auf Thujon - Die grüne Fee.

Die grüne Fee deswegen, weil der Thujon neben dem hohen Alkoholgehalt der Inhaltsstoff ist, der beim Absinth die Nebenwirkungen verursacht. Ich denke mal, dass Du schon was davon gehört hast und ich mir jetzt die Ausführungen über Absinth sparen kann.

Bei der Herstellung von Extrakten für pharmazeutische Arzneimittel wird ein niedriger Thujongehalt gewählt, um eben die toxischen Nebenwirkungen zu vermeiden. Mit verschiedenen Extraktionsverfahren lässt sich das erreichen, während mit der Destillation der Pflanze sich der höchste Gehalt an Thujon bildet. Thujon tritt nicht nur in der Thuja, sondern auch in verschiedenen Artemisia-Arten und im Salbei auf. Und sie alle gehören zu den ätherischen Ölen, die nicht für alle Menschen zu empfehlen sind und wo man, bei der Dosierung sehr aufpassen muss.

Das alpha-Thujon wird mittlerweile ähnlich beurteilt wie das THC (Tetrahydrocannabinol) im Cannabis indica, dem Hanf.

So wirst Du jetzt sagen, okay das betrifft die innerliche Einnahme. Aber glaube nicht, dass wenn ein Stoff dermaßen innerlich aggressiv wirkt, äußerlich aufgetragen harmlos ist.

Prof. Dr. Gerhard Buchbauer von der Uni Wien für pharmazeutische Chemie hat nachgewiesen, dass ätherische Öle in einem Körperöl verdünnt, bereits nach 10 - 20 Minuten komplett in einer Blutprobe nachweisbar sind. Und so gelangt das ätherische Öl in den Blutkreislauf und ebenso wie bei der inneren Einnahme, halt in geringerer Konzentration, in die Organe.

Ich halte mich, was die Wirksamkeit und auch die Nebenwirkungen von ätherischen Ölen betrifft lieber an Fakten und Autoritäten und nicht an esoterisches Geschwafel und Mischungen, die sich Leute ohne Ahnung der Materie ausgedacht haben. Und deswegen kann ich Deine Meinung zwar akzeptieren, muss sie aber nicht Ernst nehmen.

Liebe Grüße

Gabriela


 Re: Thuja Nebenwirkungen 28.04.2004 (15:19 Uhr) ximenita
ähää, so Armin, jetzt darf ich wohl auch mal prusten...:-)
Natürlich kannst Du auch zum Thema Hustenbonbons und Nebenwirkungen eine Menge finden im Netz, darum ging's jawohl aber eigentlich nicht, ganz davon abgesehen, dass die Nebenwirkungen sich ja auch sehr erheblich voneinander unterscheiden....
Mit bissig meine ich DEINE(diese Großschreibungen verleihen Deinen Beiträgen einen gewissen Hauch von Agressivität, noch nicht gemerkt...?:-))schmetterballhaftige Art zu schreiben,
Du sendest Deinen Beiträgen ja nicht mal einen Gruß vorweg.
Wirkt alles in Allem nicht so als würde es Dir wirklich um die Sache gehen, sondern eher als strittest Du einfach besonders gern...:-) Sorry, ist auf jeden Fall so mein Eindruck, wenn ich Deine Beiträge lese, in denen es letzlich ja wirklich nur noch um Rechtfertigung und Angriff ging.
Das mit dem Wespennest glaub ich auch, allerdings hat Dich das wahrscheinlich schon weitaus früher erwischt...
Gabriela, gibt's nicht 'ne schöne Schnuppermischung gegen aufgestaute Agressionen?;-)
Beste Grüsse
Laura
 Re: Thuja Nebenwirkungen 29.04.2004 (14:29 Uhr) Armin
> Hallo Armin,
>
> Und dann wollte ich mal fragen welcher Sinn hinter deinen
> Postings sind, also welcher Nutzen für den Leser besteht.

Hallo Gerd

Während etwas von einer Seite pauschal verurteilt wird, nenne ich aktuelle Anwendungen.
Wenn von oben herab etwas über Weihrauch doziert wird, nenne ich andere Einstufungen nebst Fundstelle.
Ich poste keinen Link à la "hier eine Website, nun such mal schön ohne Suchfunktion, ob du da was findest, war zu faul etwas konkret zu benennen", sondern die direkte Fundstelle.

Der Nutzen wird sich jedem erschließen, der sich damit beschäftigen will. Der kann anhand einer Quelle auch weitere Informationen finden, ebenfalls zum Thema.

So ganz nebenbei lernt man etwas verstehen, und bekommt nicht Herrschaftswissen zugeteilt.

Der Nutzen für den Leser ist ausserdem, dass man den Umgang mit "ungewollten" oder mißliebigen Meinungen sieht.
Mir geht es um den informatorischen Wert, dafür gibts gleich ne Ladung Unterstellungen. Merkwürdig, oder? Statt sich mit dem Thema zu beschäftigen, wird der konstruktiv Beitrag Leistende angegriffen.
Ist Konsens das, was _eine_ Meinung zu sagen hat?

> Warum soll jeder Deine Links durchforsten wenn er
> eigentlich die Hilfe von Gabriela in Anspruch nehmen
> will.

> Das kapier ich nämlich nicht.

Ich belege meine Ansichten, nachprüfbar, während sich Gabriela bei Differenzen um die Sache auf Autoritäten und nicht nachprüfbare Quellen bezieht.
Meine Links muss man nicht durchforsten, die verweisen direkt auf die Fundstelle. Warum sollten andere dann mit der Nennung einer Website _ohne_ Fundstellen zufrieden sein? Nach Kritik gabs immer noch keine Infos.

Schade, dass noch keine der Biologinnen Zeit hatte, das Thema Weihrauch mit einem Beitrag zu bereichern.
Vielleicht interessiert dich das ja nicht, wenn du nur Gabrielas Meinung akzeptieren willst.

Wenn du der Meinung bist, dass alles richtig sein muss was du zu lesen bekommst, musst du dich natürlich nicht um den Sachstand kümmern. Wenn dir die schreibende Person statt die vermittelte Information wichtig ist, ist das auch ok. Natürlich darfst du auch alles glauben, was in der Zeitung steht. :-)

Ich bin an Hintergrundinfos interessiert, und höre mir sehr gerne auch andere Ansichten an. Das nennt man lernen. Dozieren ist füttern mit Informationen, die der Vortragende für richtig erachtet.

Wer nur eine Uhr hat, weiß immer, wie spät es zu sein hat.
Wer mehr als eine Uhr besitzt, ist sich dessen nicht so sicher, aber er versteht Zeit besser.

Viele Grüße
Armin
 Re: Thuja Nebenwirkungen 29.04.2004 (15:16 Uhr) Armin
Hallo Gabriela,

danke dafür, dass du nun den Schwenk Richtung Sachthema machst.

> vielleicht hast Du meine Antwort auf Dein erstes Posting
> einfach nicht verstanden.

Klar, hab ich verstanden. Du hast nur ignoriert, dass ich ohne Empfehlungen aktuelle Anwendungen aufgelistet habe. Ich hab weder abgeraten noch empfohlen.
Zu therapeutischen Zwecken maße ich mir kein Empfehlungsrecht an. Ätherische Öle zur innerlichen Anwendung wären Arzneimittel, auch da gilt "zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker".

Die Risiken für Schädlinge machen es z.B. für deren Bekämpfung geeignet. So aus dem Stand fällt mir kein für den Menschen ungefährliches, breit wirkendes Insektenvernichtungsmittel ein.

Ich hab auch verstanden, dass das Thema Weihrauch aus meiner Sicht etwas falsch dargestellt war, und deshalb nicht "buh" gerufen, sondern konstruktiv mit Quellenangabe dargestellt.

> Gib mal Thujon (den Hauptinhaltsstoff des Thujaöles) bei
> google ein und Du bekommst über 9000 Einträge zum Thema.
> Kannst auch mal bei www.pzlc.uni-wuerzburg.de schauen,
> Studium anklicken, dann auf Seminararbeiten und dann auf
> Thujon - Die grüne Fee.

Die Sache mit Google habe ich identisch angewendet, wie ein anderer Beitrag etwas belegen wollte. Das hab ich konterkariert, siehe Bergamotte. :-)

Die weiteren Infos waren ohne Bezug genannt und so verdreht, als ob ich Thuja empfehlen würde. Deine Unterstellungen in meiner Richtung sind unseriös, und wie Ela inzwischen geschrieben hatte, auch grundfalsch.


> Die grüne Fee deswegen, weil der Thujon neben dem hohen
> Alkoholgehalt der Inhaltsstoff ist, der beim Absinth die
> Nebenwirkungen verursacht. Ich denke mal, dass Du schon
> was davon gehört hast und ich mir jetzt die Ausführungen
> über Absinth sparen kann.

Ich weiß um Thujon, das ist nie das Thema gewesen.
Zur Erinnerung, Thema war "ich habe Thuja, was kann man damit machen". Wie sich herausgestellt hat, sind zwei Anwendungszwecke dafür schon geprüft worden, mit unterschiedlichem Erfolg. Eine weitere wird u.A. aus den gemachten Erfahrung in der Konsequenz in Erwägung gezogen (Insektenvernichtung).

> Bei der Herstellung von Extrakten für pharmazeutische
> Arzneimittel wird ein niedriger Thujongehalt gewählt, um
> eben die toxischen Nebenwirkungen zu vermeiden. Mit
> verschiedenen Extraktionsverfahren lässt sich das
> erreichen, während mit der Destillation der Pflanze sich
> der höchste Gehalt an Thujon bildet. Thujon tritt nicht
> nur in der Thuja, sondern auch in verschiedenen
> Artemisia-Arten und im Salbei auf. Und sie alle gehören
> zu den ätherischen Ölen, die nicht für alle Menschen zu
> empfehlen sind und wo man, bei der Dosierung sehr
> aufpassen muss.

Auch das war weder Thema, noch gefragt. Es ist eine Seite, die Verwendung in Rheumasalbe zu nennen, eine andere, unsachgemäß zu dosieren.
Beiträge dieser Art finde ich sinnvoller, als über den Poster mit seinen angeblichen Intentionen herzufallen.

Spitze fände ich es, wenn zu solchen Infos auch Quellen genannt werden, dann kann sich jeder bei Interesse damit beschäftigen.

> Das alpha-Thujon wird mittlerweile ähnlich beurteilt wie
> das THC (Tetrahydrocannabinol) im Cannabis indica, dem
> Hanf.

Schwer zu sagen. Cannabis unterliegt dem Betäubungsmittelgesetz, wenn ich korrekt informiert bin. Hanf wäre die Pflanze der Wahl für Papierherstellung gewesen, das wurde vor langer Zeit mit dem Hinweis auf THC etc. hintertrieben. Für Thujon gibts nen LD50-Wert, bei THC wohl nicht.

Nein, ist deswegen nicht harmlos. Aber zweierlei Maß.

> So wirst Du jetzt sagen, okay das betrifft die innerliche
> Einnahme. Aber glaube nicht, dass wenn ein Stoff dermaßen
> innerlich aggressiv wirkt, äußerlich aufgetragen harmlos
> ist.

Die Schlußfolgerung daraus, nur innerlich nicht aggressive Substanzen äusserlich anzuwenden, trifft es aber auch nicht.
Harmlosigkeit spiegelt sich auch in der erwünschten Einsatzkonzentration wieder. Auf die Spitze getrieben wird das bei Homöopathie, die ohne zu zucken auch ausgewachsene Gifte verwendet.

Ich wiederhole mich gern, nun gehts um die Sache, und nicht mir unterstellte Absichten.

> Prof. Dr. Gerhard Buchbauer von der Uni Wien für
> pharmazeutische Chemie hat nachgewiesen, dass ätherische
> Öle in einem Körperöl verdünnt, bereits nach 10 - 20
> Minuten komplett in einer Blutprobe nachweisbar sind. Und
> so gelangt das ätherische Öl in den Blutkreislauf und
> ebenso wie bei der inneren Einnahme, halt in geringerer
> Konzentration, in die Organe.

Ein Grund _mehr_, auf die Inhaltsstoffe zu achten.
Die direkte Konsequenz wäre aber, alle etherischen Öle mit Gefahrenpotential zu meiden. Tja, und da die allermeisten Gefahrstoffe sind, wäre das ein KO-Kriterium.
Nun kannst du mit Konzentrationen kommen ... :-)

> Ich halte mich, was die Wirksamkeit und auch die
> Nebenwirkungen von ätherischen Ölen betrifft lieber an
> Fakten und Autoritäten und nicht an esoterisches
> Geschwafel und Mischungen, die sich Leute ohne Ahnung der
> Materie ausgedacht haben.

Schade, so ein Rundumschlag ins Blaue trifft hier vermutlich niemanden.
Damit sind alle nicht deiner Weltanschauung konformen Therapien und Wirkstoffe tabu, und die Welt bleibt heil. Sie geht nur bis zum Zaun, nicht bis zum Wald.

Die Naturheilkunde stand auch in dem Ruf, sich nicht an Autoritäten gehalten zu haben, und Fakten + Wissen zu ignorieren. Und? Es gäbe heute kaum die Vielfalt etherischer Öle zu bezahlbaren Preisen.
Also schimpf nicht pauschal auf alles, was du nicht mit deiner Linie vereinbaren kannst (oder unbesehen ignorierst).

> Und deswegen kann ich Deine
> Meinung zwar akzeptieren, muss sie aber nicht Ernst
> nehmen.

Deine Schlußfolgerung sei dir unbenommen. Dann akzeptiere die andere Meinung bitte auch, und lass die persönlichen Angriffe bleiben.

Viele Grüße
Armin
 Re: Thuja Nebenwirkungen 29.04.2004 (16:37 Uhr) gerdra
Servus Armin,

hast du suuuper geschrieben. Du verstehst es andere hochqualifizierte Sprüche nachzuschreiben.

Du solltest Professor in einer Uni werden, so kommen mir Deine Zitate und Lehren vor.

Du solltest dabei aber achten dass du nicht vor leeren Stühlen stehst weil alle gegangen sind.

Ich zu meinem Teil bin soeben aufgestanden und kann mit Recht sagen dass ich damit in meinem Leben sehr gut gefahren bin. Man muss sich nicht alles anhören bzw lesen und sich damit beschäftigen.

In diesem Sinne beste Grüße.

Als Tipp: lebe Dein Leben und versuch nicht anderes Leben nachzuleben. Das schafft niemand.
keine Quellenangabe das kommt von mir
 Re: Thuja Nebenwirkungen 29.04.2004 (18:14 Uhr) Gabriela
Hallo Armin,

stimmt, das war mein Fehler! Du hast nämlich nichts empfohlen, angeraten oder sonstwas, sondern nur eine "andere" Meinung dargestellt. Und wenn ich Dich persönlich angegriffen habe, tuts mir leid!

Tja, das nächste Mal werde ich gleich genauer hinschauen oder besser noch nachfragen.

Liebe Grüße

Gabriela
 Re: Thuja Nebenwirkungen 29.04.2004 (23:28 Uhr) Armin
> Hallo Armin,
>
> stimmt, das war mein Fehler! Du hast nämlich nichts
> empfohlen, angeraten oder sonstwas, sondern nur eine
> "andere" Meinung dargestellt. Und wenn ich Dich
> persönlich angegriffen habe, tuts mir leid!
>
> Tja, das nächste Mal werde ich gleich genauer hinschauen
> oder besser noch nachfragen.
>
> Liebe Grüße
>
> Gabriela

Hallo Gabriela,

wenns so funktioniert und ehrlich gemeint ist, isses absolut in Ordnung. *handreich*
Lob von meiner Seite für den Ruck. Die letzten Ausführungen zu Thujol, die fand ich wirklich gut. So funzt das mit den Informationen doch viel angenehmer.

Grüßle
Armin
 Re: Thuja Nebenwirkungen 29.04.2004 (23:57 Uhr) Unbekannt
Hallo Gerd!

> hast du suuuper geschrieben. Du verstehst es andere
> hochqualifizierte Sprüche nachzuschreiben.

Ach, lass stecken. Wenn ich wo abschreibe, dann als Zitat und tunlichst mit Quelle. Wie mans eben gelernt hat. Mit fremden Federn schmücken ist nicht mein Ding. Aber das weisst du sicher auch schon alles.

> Du solltest Professor in einer Uni werden, so kommen mir
> Deine Zitate und Lehren vor.

*lach*
Ich kann nicht beurteilen, wie vielen Professoren du zugehört hast. Was ein Professor so den Tag lang tut, entgeht dir dabei leicht. :-)

> Du solltest dabei aber achten dass du nicht vor leeren
> Stühlen stehst weil alle gegangen sind.

Ich muss mir jetzt keine Gedanken machen, warum du die leeren Stühle anführst? Hast du vor leeren Stühlen gesprochen, bist bei Vorträgen doch sitzengeblieben, oder drückt sonstwo der Schuh? *lach*
Ich empfinde Foren nicht als Selbstbedienungsladen, man darf auch was beitragen. Muss ich jetzt nach deinen Beiträgen suchen? Vorlesungen sind nur ein Angebot der Uni, keine Verpflichtung zur Anwesenheit. :-)

> Ich zu meinem Teil bin soeben aufgestanden und kann mit
> Recht sagen dass ich damit in meinem Leben sehr gut
> gefahren bin. Man muss sich nicht alles anhören bzw lesen
> und sich damit beschäftigen.

Korrekt, man ist nicht dazu verpflichtet. Ich muss mich mit dem Thema beschäftigen bevor ich mir ein Urteil erlaube.
Da ist so ne Bedienung "hey, Infos haben will" doch sehr viel bequemer.
Deine Ansichten sind natürlich unerschütterlich und unwiderlegbar. Zuvor hast du schon den Raum verlassen.

> Als Tipp: lebe Dein Leben und versuch nicht anderes Leben
> nachzuleben. Das schafft niemand.
> keine Quellenangabe das kommt von mir

Ja, so eine Analyse auf die Schnelle ist schon ne feine Sache. Danke, dass du dich mit mir beschäftigt hast.
Setz mich nun bitte auf deine Ignore-Liste, Gerd. :-)
 Ups, Name nicht eingetragen 30.04.2004 (08:20 Uhr) Armin
Zerstreute Grüße
Armin
 Re: Thuja Nebenwirkungen 03.05.2004 (12:50 Uhr) Cassilde
Hallo Armin,

vielleicht mal ein kleiner Hinweis von einer Unabhängigen :-)
Ich habe den ersten Beitrag bezüglich Thuja schon so verstanden, als ob Du es empfehlen würdest. Es wäre also furchtbar nett wenn Du etwas nicht empfiehlst aber trotzdem Info´s drüber geben willst das auch so rüber zu bringen. Dann habe ich es als Leser auch erheblich einfacher.

Grüßle Carmen

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Ätherische Öle und Räucherwerk". Die Überschrift des Forums ist "Satureja's Forum für ätherische Öle und Räucherwerk".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Ätherische Öle und Räucherwerk | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.