plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

30 User im System
Rekord: 181
(08.03.2018, 04:00 Uhr)

 
 
 Satureja's Forum für ätherische Öle und Räucherwerk
  Suche:

 Haarpflege die zweite 10.10.2003 (19:07 Uhr) Caroline
Guten Abend in die Runde!

Da schließe ich mich doch gleich mal mit Fragen zur Haarpflege an.
Ich habe auch schon Olivenöl verwandt, allerdings nur für meine Spitzen. Das Öl habe ich vor dem Waschen einmassiert und dann ausgewaschen. Mit dem Ergebnis war ich nicht ganz so zufrieden, die Haare wurden doch ziemlich stränig.
Mit gekauften Spülungen habe ich oft schlechte Erfahrungen gemacht. Meistens blieben die Spitzen trotzdem trocken. Und manche Spitzenfluids probiere ich erst gar nicht aus, weil mich die Inhaltsstoffe abschrecken.
Immerhin habe ich jetzt eine ganz gute Spülung von Santé gefunden.
Nun, ich habe jede Menge Fragen:

- Trocknet der Alkohol in den gekauften Spülungen die Haare auf Dauer nicht noch mehr aus?

- Welches Öl eignet sich außer Olivenöl noch gut für splissige Spitzen?

- Wie können Hydrolate in der Haarpflege verwandt werden? Und welche?

- Kennt jemand andere Tipps für Spülungen oder Spitzenpflege? (muss nicht unbedingt auf Ölbasis sein)

Zur Info: meine Haare sind über Schulter lang. Ich würde sie als "normal" fettend bezeichnen. Nur die Splitzen sind extrem trocken und splissig. Gewaschen werden sie alle 3 Tage, die einzelnen Haare sind ziemlich dünn, Farbe rotblond.

Sonstige Splissvorsorge wie nicht fönen, nass nur mit einem grobzinkigen Kamm kämmen, meistens offen tragen etc. beherzige ich schon.
Aber vielleicht weiß ja doch noch jemand was neues?

Viele Grüße von Caroline





 Re: Haarpflege die zweite 10.10.2003 (20:42 Uhr) Andi
> Guten Abend in die Runde


Hallo Caroline,

der einfachheithalber kommentiere ich mal aus:

>
> Da schließe ich mich doch gleich mal mit Fragen zur
> Haarpflege an.
> Ich habe auch schon Olivenöl verwandt, allerdings nur für
> meine Spitzen. Das Öl habe ich vor dem Waschen
> einmassiert und dann ausgewaschen. Mit dem Ergebnis war
> ich nicht ganz so zufrieden, die Haare wurden doch
> ziemlich stränig.

Wahrscheinlich wars etwas zu viel. Weniger ist da mehr. Dann wäscht es sich auch gut wieder aus.



> Mit gekauften Spülungen habe ich oft schlechte
> Erfahrungen gemacht. Meistens blieben die Spitzen
> trotzdem trocken. Und manche Spitzenfluids probiere ich
> erst gar nicht aus, weil mich die Inhaltsstoffe
> abschrecken.

Da kann ich Dich nur bestätigen. Ich verwende überhaupt keine käuflichen Shampoos und co mehr. Was ich da an Geld schon ausgegeben habe und letzendlich das Zeug dann nach Ewigkeiten doch entsorgt.
Darf ich fragen, welches Produkt Du nimmst?
Ich finde nämlich nicht mal das Weleda-Shampoo mild.


> Immerhin habe ich jetzt eine ganz gute Spülung von Santé
> gefunden.
> Nun, ich habe jede Menge Fragen:
>
> - Trocknet der Alkohol in den gekauften Spülungen die
> Haare auf Dauer nicht noch mehr aus?

Gekaufte Spülungen bringen ausser dem ersten kämmbarkeitsgefühl gar nichts, beschweren/belasten das Haar ohne etwas dauerhaft (ausser Trockenheit) zu bewirken.
Das liegt aber weniger am Alkohol.


>
> - Welches Öl eignet sich außer Olivenöl noch gut für
> splissige Spitzen?

Probier unbedingt mal Avocadoöl und Jojobaöl.
>
> - Wie können Hydrolate in der Haarpflege verwandt werden?
> Und welche?

Da warte ich auf Gabrielas Antwort. Peresönlich verwende ich Brennesseltinktur. Frische Brennesseln mit Vodka angesetzt, entweder pur oder mit der hälfte Wasser verdünnt (weil Deine Haare ja schon stark von den fertigen Produkten belastet sind).



>
> - Kennt jemand andere Tipps für Spülungen oder
> Spitzenpflege? (muss nicht unbedingt auf Ölbasis sein)
>
Sehr gut für trockene splissige Spitzen ist pures Lanolin.
Aber nur in allergeringster Dosierung. Du solltest nur einen Hauch davon auf den Fingerspitzen haben, die Du dann gründlich in die Haarspitzen massierst. Sieht dann auch überhaupt nicht fettig aus. Aber wirklich homöopathisch wenig.



> Zur Info: meine Haare sind über Schulter lang. Ich würde
> sie als "normal" fettend bezeichnen. Nur die Splitzen
> sind extrem trocken und splissig. Gewaschen werden sie
> alle 3 Tage, die einzelnen Haare sind ziemlich dünn,
> Farbe rotblond.

Ahnliche Haare hatte ich mit den käuflichen Produkten. Seit gut zwei Jahren verwende ich nur noch selbstgekochtes Schmierseifenshampoo nach Stefanie Faber. Vorher hatte ich fransige splissige, trockene Spitzen, aber am Haaransatz waren sie schnell fettig.
Nun habe ich gar keinen Spliss mehr und endlich seit meiner Kindheit wieder gesundes, glänzendes Haar, dass auch nicht mehr so schnell fettet.
Falls dich das Buch interessiert: Kräuterkosmetik von Stephanie Faber.

>
> Sonstige Splissvorsorge wie nicht fönen, nass nur mit
> einem grobzinkigen Kamm kämmen, meistens offen tragen
> etc. beherzige ich schon.

Das ist gut, ich mach es auch so.

> Aber vielleicht weiß ja doch noch jemand was neues?
>
> Viele Grüße von Caroline
>
>

Es grüßt Dich
Andi


>
>
>
 Noch mehr Fragen 11.10.2003 (10:53 Uhr) Unbekannt
Hallo Andi,

vielen Dank für Deine schnelle und ausführliche Antwort!

Früher habe ich das Jojoba-Shampoo von lavera verwendet -bis die Rezeptur "verbessert" wurde. Jetzt bin ich bei Seide-Shampoo für normales Haar von Annemarie Börlind gelandet. Obwohl ich eigentlich finde Böhrlind ist nicht wirklich Naturkosmetik. Aber es ist das Shampoo mit dem meine Haare am schönsten werden. Mit den Weleda-Shampoos sehen meine Haare nach nichts aus. Lavaerde war auch nicht mein Fall.
Von den Faber-Shampoos habe ich schon gehört. Ich glaube ich schaue mal in das von dir empfohlene Buch.
Wo beziehst du deine Schmierseife? Und ist diese aus pflanzlichen oder tierischen Fetten gewonnen?
Dr.Hauschka bietet ja auch ein Seifenshampoo mit zugehöriger Spülung an - weißt du zufällig ob diese Produkte den Faber-Shampoos ähneln?
Die Shampooprobe -Odysee kenne ich auch. Meine neue Mitbewohnerin hat mich gefragt, ob ich Shampoo sammle ;-) Aber wie bei Dir wird das meiste doch irgendwann entsorgt.
Wäscht Du das Lanolin wieder aus?

Früher hatte ich auch keinerlei Spliß. Dann hatte ich aufgrund einer Essstörung vor 7 Jahren Haarausfall. Inzwischen bin ich genesen, die ausgefallenen Haare sind in größerer Zahl nachgewachesen, die dadurch bedingten Stufen auch - aber der Spliß ist hartnäckig. Er war eigentlich auch schon weg - nur seit einem dreiviertel Jahr tritt er wieder massiv auf.

Da überlegt man sich natürlich woran das liegt. Bei mir könnte es verschiedene Gründe geben:

- Umzug vor 2 Jahren mit Klima- und Ernährungsänderung (hatte am neuen Ort auch ganz kurz schwachen Haarausfall)
- Umstellung auf Annemarie Börlind Shampoo plus Sante Haarspülung
- Veranlagung
- eventuell auch stumpfe Schere des Frisörs?
- zu viel im Schwimmbad gewesen

Es ist halt wirklich schwierig rauszubekommen woran das liegt.

Deinen Tipp mit Jojoba- und Avocadoöl werde ich versuchen.
Vielleicht schaue ich mich auch mal wieder nach Klettenwurzelöl um.

Ein großes Dankeschön und viele Grüße

von Caro

Ach ja noch etwas: wie hast du die Schriftfarbe in Deinem Beitrag geändert?
 Re: Haarpflege die zweite 12.10.2003 (12:45 Uhr) Renate
Ich habe gerade angefangen mir auch Shampoos aus Schmierseife selbst herzustellen. Mein Grund-Rezept (aus
einem Buch) ist: 3 Tassen destilliertes Wasser, 1 Eßl. Schmierseife, 1 TL Pottasche, 30 ml 70%iger Alkohol. Mich
würde dein Rezept interessieren. Das Shampoo ist etwas gewöhnungsbedürftig, da es nicht besonders gut schäumt.
Ehrlicherweise muß ich sagen dass das schönste an meinem selbstgemischten Shampoo die Duftmischung "Aufrecht im Wind" von Gabriela ist. Es ist wirklich eine Freude sich nun die Haare zu waschen und ich nehme es nicht nur als Shampoo sondern auch als Duschbad her.
Was ich noch dringend suche ist eine Bezugsquelle für die Schmierseife. Mir hat eine Freundin aus der Schweiz
diese Schmierseife mitgebracht. Weiß jemand wo man sie bestellen oder kaufen kann?
Danke
Renate
 "Aufrecht im Wind"?? 12.10.2003 (14:33 Uhr) Claudia
> Ehrlicherweise muß ich sagen dass das schönste an meinem
> selbstgemischten Shampoo die Duftmischung "Aufrecht im
> Wind" von Gabriela ist. Es ist wirklich eine Freude sich
> nun die Haare zu waschen und ich nehme es nicht nur als
> Shampoo sondern auch als Duschbad her.
> Renate

hallo Renate,

ich hab "Aufrecht im Wind" mal als Suchbegriff eingegeben, weil mich die Mischung auch interessiert. Habe aber nix gefunden. Magst sie mal reinschreiben?
Danke und schönen Sonntag noch

Claudia
 Re: "Aufrecht im Wind"?? 12.10.2003 (14:51 Uhr) twyla
hallo claudia,
diese mischung steht nicht im forum, sondern bei gabriela auf der hp.
der link ist: http://www.satureja.de/Atherische_Ole/einzelne_Ole/Lavandin/lavandin.html
also unter dem stichwort lavandin.
lg
sabine
 Dankeschön!! [ohne Text] 12.10.2003 (16:59 Uhr) Claudia
 Re: Noch mehr Antworten 13.10.2003 (18:47 Uhr) Andi
> Hallo Andi,


Hallo Caro,

>
> vielen Dank für Deine schnelle und ausführliche Antwort!

gerne geschehen. Ich bin nämlich überzeugt, dass meine Haare besser als je zuvor damit gepflegt werden.

>
> Früher habe ich das Jojoba-Shampoo von lavera verwendet
> -bis die Rezeptur "verbessert" wurde. Jetzt bin ich bei
> Seide-Shampoo für normales Haar von Annemarie Börlind
> gelandet. Obwohl ich eigentlich finde Böhrlind ist nicht
> wirklich Naturkosmetik. Aber es ist das Shampoo mit dem
> meine Haare am schönsten werden. Mit den Weleda-Shampoos
> sehen meine Haare nach nichts aus. Lavaerde war auch
> nicht mein Fall.

Lavaerde wollte ich auch mal probieren....hmm. Wäscht die wohl nicht sauber?

> Von den Faber-Shampoos habe ich schon gehört. Ich glaube
> ich schaue mal in das von dir empfohlene Buch.
> Wo beziehst du deine Schmierseife? Und ist diese aus
> pflanzlichen oder tierischen Fetten gewonnen?

Zuerst habe ich die Kaliseife aus der Apotheke gekauft - sehr teuer. Danach kam ich auf die Idee, herkömmliche Putzschmierseife zu nehmen. Dalli-Gold für rund 99 Cent.
Hatte mich extra bei den dalli-werken erkundigt, ob die Seife für diesen Zweck bedenkliche Zusätze enthält. Mir wurde versichert, dass diese eine rein pflanzliche, einfache Schmierseife aus pflanzlichen Fetten ist.
Das Ergebnis damit ist genausogut wie mit der Apothekenseife. Ich verwende Sie schon seit über einem Jahr und wasche sogar unseren Kleinsten (2 u. 4) damit die Haare.
Das lezte Mal hatte ich sogar Schlecker-Schmierseife genommen - könnte vom gleichen Hersteller gewesen sein, das Produkt wirkt identisch und ist auch rein pflanzlich.
Das musst Du entscheiden, wieviel Du ausgeben möchtest. Bei einer Familie schlägt der Apotheken-Verbrauch schon zu Buche...






> Dr.Hauschka bietet ja auch ein Seifenshampoo mit
> zugehöriger Spülung an - weißt du zufällig ob diese
> Produkte den Faber-Shampoos ähneln?

Kenne ich zwar nicht, aber gut zu wissen wo es soetwas schon fertig gibt (falls ich jemand mal das Shampoo empfehlen will, der absolut nicht selber rührt, manche brauchen halt schöne Verpackungen, damits wirkt.....).
Hab mir auf der Homepage die Inhaltstoffe durchgelesen und sie entsprechen in etwa den Faber-Zutaten.
Das Shampoo ist fast identisch, so wie ich es mache, auch ich nehme Rosmarin.
Die Spülung ist mit noch ein paar Kräutern mehr und Citronensäure statt Essig (wahrscheinlich wegen der Duftneutralität - ich meine aber fast Essig ist natürlicher als Citronensäure, die ja synthetisch hergestellt wird.) Das Seifenkraut ist ne gute Idee, Schachtelhalm und die anderen Kräuter auch, aber auch da denke ich das Brennessel einfach, billig und grundgut ist.

Aber genau dies scheint soetwas zu sein. Stolze 8,13 Euro kosten 100ml Shampoo....
Habe heute 5 Liter gekocht (ich sags ja, wir haben guten Verbrauch....kann natürlich auch sein, dass das Hauschka konzentrierter ist) mit dest. Wasser und meine fast, maximal ca. 10 Euro für alle Zutaten incl. ätherischem Öl (allerdings diesmal kein Primavera - aus Kostengründen DAB)investiert zu haben.



> Die Shampooprobe -Odysee kenne ich auch. Meine neue
> Mitbewohnerin hat mich gefragt, ob ich Shampoo sammle ;-)
> Aber wie bei Dir wird das meiste doch irgendwann
> entsorgt.
> Wäscht Du das Lanolin wieder aus?

Nein, das Lanolin bleibt drinn. Deswegen nur ganz hauchdünn und bei trockenen Spitzen die splissen.



>
> Früher hatte ich auch keinerlei Spliß. Dann hatte ich
> aufgrund einer Essstörung vor 7 Jahren Haarausfall.
> Inzwischen bin ich genesen, die ausgefallenen Haare sind
> in größerer Zahl nachgewachesen, die dadurch bedingten
> Stufen auch - aber der Spliß ist hartnäckig. Er war
> eigentlich auch schon weg - nur seit einem dreiviertel
> Jahr tritt er wieder massiv auf.

Oh ja, Stufen habe ich auch gewaltige. Meine ersten beiden Schwangerschaften haben mir währenddessen und danach unheimlich viele Haare gekostet, die nun auf halber Höhe sind. Komischerweise war es dieses Mal nicht so, vielleicht kommts ja noch im Wochenbett...
Es dauert auch einige Monate, bis sich Haare wieder ganz und gar erholen. Das geht leider nicht so schnell.

> Da überlegt man sich natürlich woran das liegt. Bei mir
> könnte es verschiedene Gründe geben:
>
> - Umzug vor 2 Jahren mit Klima- und Ernährungsänderung

Gesunde Ernährung ist schon wichtig, mit Nahrungsergänzung zahlt man sich nur dämlich und obs was bringt, glaube ich nicht. Meine sind besser geworden, nachdem ich einfach weniger mit ihnen gemacht habe. Kein Spray, keine Farbe, kein Festiger, keine synthetischen Pflegemittel mehr - und auch keine Nahrungsergängungsmittel.



> (hatte am neuen Ort auch ganz kurz schwachen Haarausfall)
vielleicht ist der bei Dir ja auch hormonabhängig? Können auch allgemeine Zyklusstörungen/Schwankungen sein. In der Schwangerschaft hat man halt eine Erklärung dafür...


> - Umstellung auf Annemarie Börlind Shampoo plus Sante
> Haarspülung
Kenn ich gar nicht, wir aber sicher nicht Hauptauslöser sein

> - Veranlagung
Hat das jemand bei Dir in der Familie?

> - eventuell auch stumpfe Schere des Frisörs?

Ich bin schon seit unserer Hochzeit bei keinem Frisör mehr gewesen und schneide mir die Spitzen mit einer Billighaarschneidschere.- Eher ausgeschlossen....


> - zu viel im Schwimmbad gewesen

dass ist Stress für die Haare, das blöde Chlor macht die Haare ganz schön stumpf (auch da war ich seit Jahren nicht mehr...)



>
> Es ist halt wirklich schwierig rauszubekommen woran das
> liegt.

Stimmt. Je mehr man sich damit beschäftig umso größer wird das Problem. Wenn ich mit meinen Haaren nicht so besonders glücklich bin, stecke ich sie einfach hoch - und dann passts wieder einigermassen....


>
> Deinen Tipp mit Jojoba- und Avocadoöl werde ich
> versuchen.
> Vielleicht schaue ich mich auch mal wieder nach
> Klettenwurzelöl um.

Noch besser: Selber ansetzten!! Im Herbst ist die beste Zeit, Wurzeln zu graben und sowas anzusetzen. Sie wachsen häufig an Waldrändern und ab und an auch Wiesen - große Kletten sind recht imposante Erscheinungen, die Du momentan noch erkennen könntest (falls Du Dich prinzipiell für soetwas interessierst). War auch mal mit dem Spaten unterwegs - für Hartgesottene, vor allem wenn andere fragen, was man da so treibt :-)))





>
> Ein großes Dankeschön und viele Grüße

Gern geschehen!

>
> von Caro
>



Liebe Grüße
Andi

> Ach ja noch etwas: wie hast du die Schriftfarbe in Deinem
> Beitrag geändert?


Gar nicht. Wenn man auskommentiert, also zwischen Deinen Zeilen unter berücksichtigung der Anfangsklammer, etwas neues einfügt, verändert sich der alte Beitrag in braun und mein neuer Senf ist Schwarz.
 Re: Haarpflege die zweite 13.10.2003 (21:30 Uhr) Gitta
Hallo renate,

ich habe die Dalli-Schmierseife durch Zufall kürzlich bei "real" gesehen. Wenn es bei euch in der Nähe einen gibt, schau mal bei den Putzmitteln.

Gruß Gitta
 Hydrolate in der Haarpflege 15.10.2003 (08:29 Uhr) Gabriela
Liebe Caroline,

ich komme leider erst jetzt dazu Deine Fragen zu beantworten.

> - Trocknet der Alkohol in den gekauften Spülungen die
> Haare auf Dauer nicht noch mehr aus?

Klar, Alkohol trocknet nicht nur die Haare aus, sondern wirkt auch trocknend auf die Kopfhaut ein, was dazu führt, dass es zu vermehrt fettigen Haaren und einer schuppenden Kopfhaut kommen kann. Ich bin eh kein Freund von Alkohol in Kosmetikprodukten.
>
> - Welches Öl eignet sich außer Olivenöl noch gut für
> splissige Spitzen?

Rizinusöl, 1 - 3 EL je nach Haarlänge und -dichte im Haar und auf der Kopfhaut verteilen, mit einem Kamm sorgfältig in die Haarspitzen streichen. Tuch um den Kopf, 1/2 Stunde einwirken lassen und dann auswaschen.
>
> - Wie können Hydrolate in der Haarpflege verwandt werden?
> Und welche?

Also ich kenne die Anwendung von Hydrolaten nur als Haarwasser und Kopfhautlotion. Verwendet werden dazu Lavendelwasser, Teebaumwasser, Melissenwasser und Myrtenwasser bei fettigem Haar, Orangenblütenwasser und Rosenwasser bei jedem Haartyp und Rosmarinwasser für stärkeres und kräftigeres Haar.

Liebe Grüße

Gabriela
 Rosmarin cineol 15.10.2003 (10:12 Uhr) Andi
Liebe Gabriela,

habe ich doch wirklich gedacht, man könne in der Apotheke sparen....
Meine Freundin brachte kürzlich Rosmarinöl aus der Apotheke, 10ml für sage und schreibe 2,50 mit. Da ich es in größernen Mengen fürs literweise Shampookochen brauche, schlägt das gute Primavera doch recht zu Buche...dachte ich.
Vorgestern habe ich nochmal 5ml nachgeordert und 3,60 dafür bezahlt. Nachgefragt, warum das nun so teuer ist, wurde mir gesagt, dass das billige ein Irrtum im Preis war...
Also ist das aus der Apotheke teuerer als das Primavera, bei dem das cineol 3,10 kostet.
Nun meine Frage:
Ist das (noch) agressiver als das normale, oder kann ich das auch unbedenklich zum Shampoobeduften nehmen?
Ein knapper Kaffelöffel pro dreiviertel Liter kommt rein, also ca. 60 Tropfen schätz ich mal.

Das Päckchen und die Mail ist übrigens schon am Samstag angekommen - vielen Dank.

Wenn Du mir das Rosenöl nachsendest, kannst Du mir auch meine anderen Öle noch mitschicken, die ich bis dahin brauche (mail mich kurz an vorher, der Bedarf kommt oft unverhofft, wie beim Rosmarin z.B.)

Bis bald
Andi
 Re: Rosmarin cineol 15.10.2003 (12:41 Uhr) Gabriela
Liebe Andi,

den Rosmarin Cineol kannst Du gut nehmen. Denn er besteht zu ca. 45 % aus Oxiden, die haut- und schleimhautfreundlich sind. Du kannst es also ganz problemlos zum Shampoobeduften nehmen.

Für eine niedrige Dosierung rechnet man 10 Tropfen ätherisches Öl in 100 ml Grundlage. Dann wäre das okay, kommt halt darauf an, ob Du nur mit Rosmarin beduftest oder noch was anderes reintust.

Wenn das Rosenöl da ist, mail ich dann. Dauert halt noch etwas.

Liebe Grüße

Gabriela

 Re: Rosmarin cineol 15.10.2003 (14:19 Uhr) Andi
> Liebe Andi,
>
> den Rosmarin Cineol kannst Du gut nehmen. Denn er besteht
> zu ca. 45 % aus Oxiden, die haut- und
> schleimhautfreundlich sind. Du kannst es also ganz
> problemlos zum Shampoobeduften nehmen.
>
> Für eine niedrige Dosierung rechnet man 10 Tropfen
> ätherisches Öl in 100 ml Grundlage. Dann wäre das okay,
> kommt halt darauf an, ob Du nur mit Rosmarin beduftest
> oder noch was anderes reintust.
>
> Wenn das Rosenöl da ist, mail ich dann. Dauert halt noch
> etwas.
>
> Liebe Grüße
>
> Gabriela
>

Hallo Gabriela,

ja, ich tu nur Rosmarin ins Shampoo und das reicht vollkommen aus, um während des Duschens auch den Kreislauf etwas anzukurbeln, duftet herrlich und ist auch gut für die Haare (Dr. Hauschka hats auch drinn, zwar unter anderem, aber uns reichts).

Das würde heissen dass bei 750ml Shampoo 75 Tropfen reindürften. Habe halt für einen ml 25Tr. angesetzt - ich hoffe das stimmt. 2,5ml pro Portion Shampoo. Bislang haben wir das prima vertragen.

Hast Du den Cineol Rosmarin immer da? Ansonsten würde ich mal ein Fläschchen mitbestellen. In der Apotheke kaufe ich wirklich kein Öl mehr...nicht mal deklariert, keine Angabe ob DAB od. sonstwas (hab ich mal vorausgesetzt) und die Frage nach dem Chemotyp blieb auch bislang noch unbeantwortet. Hätte ich es nicht gleich ins Shampoo reingekippt wäre das ein guter Grund zum Umtausch gewesen......

Und das ich mit Deinen Päckchen immer super zufrieden bin und dem ganzen Service den Du bietest - das muss ich hier auch mal wieder erwähnen in diesem Zusammenhang. Nirgends bekommt man so tolle Beratung und Service - fürs gleiche Geld!!!


Viele liebe Grüße
Andi

 Re: Rosmarin cineol 15.10.2003 (15:51 Uhr) Gabriela
Hallo Andi,

> Das würde heissen dass bei 750ml Shampoo 75 Tropfen
> reindürften. Habe halt für einen ml 25Tr. angesetzt - ich
> hoffe das stimmt. 2,5ml pro Portion Shampoo. Bislang
> haben wir das prima vertragen.

Stimmt. 1 ml ätherisches Öl enthält je nach Dichte zwischen 20 und 25 Tropfen.

> Hast Du den Cineol Rosmarin immer da? Ansonsten würde ich
> mal ein Fläschchen mitbestellen. In der Apotheke kaufe
> ich wirklich kein Öl mehr...nicht mal deklariert, keine
> Angabe ob DAB od. sonstwas (hab ich mal vorausgesetzt)
> und die Frage nach dem Chemotyp blieb auch bislang noch
> unbeantwortet. Hätte ich es nicht gleich ins Shampoo
> reingekippt wäre das ein guter Grund zum Umtausch
> gewesen......

Rosmarin Cineol ist eigentlich immer vorrätig da. Wenn auf dem Apothekenfläschchen nichts weiteres drauf steht, ist das mit Sicherheit eine DAB-Qualität. Da können natürlich jetzt auch sämtliche Rosmarinsorten drin verschnitten sein. Die Antwort mit dem Chemotyp wird auch auf sich warten lassen, denn manche Apotheker (soll jetzt nicht so böse auf alle Apotheken sein) wissen nicht was sich dahinter verbirgt, denn das DAB kennt keine Chemotypen.
>
> Und das ich mit Deinen Päckchen immer super zufrieden bin
> und dem ganzen Service den Du bietest - das muss ich hier
> auch mal wieder erwähnen in diesem Zusammenhang. Nirgends
> bekommt man so tolle Beratung und Service - fürs gleiche
> Geld!!!

Vielen Dank für das dicke Lob!

Liebe Grüße

Gabriela
 Re: Noch mehr Antworten 17.10.2003 (19:37 Uhr) Unbekannt
> > Hallo Andi,
>
>
Hi Andi,

meine Haar wurden durch die Lavaerde völlig unkämmbar und elektrisiert. Ich weiß dass soll sich mit der Zeit bessern, aber die Geduld hatte ich nicht.
Habe heute mal rein aus Interesse im Bioladen das Dr. Hauschka- Shampoo angeschaut. Die hatten die passende Spülung nicht dazu, was ja sehr sinnvol ist ;-)
Wie machst du die Spülung genau? Geht auch reiner Essig? Wie sehr verdünnst du ihn?

Du hast Recht, man kann aus der Haarpflege und vor allem der Splißbekämpfung eine richtige Wissenschaft machen.
Aber meine Haare sind mir ziemlich wichtig. Ich will sie lang tragen und da sehen nun mal nur gesunde Haare gut aus.
Dafür sind sie aber auch das, wofür ich Komplimente bekomme :)
Eigentlich gehe ich ungern ins Schwimmbad. Die Haare brauchen jedesmal fast 2 Wochen um sich zu erholen...

Vielen Dank nochmal für die ganzen Tipps!

Liebe Grüße von Caro

> Hallo Caro,
>
> >
> > vielen Dank für Deine schnelle und ausführliche Antwort!
>
> gerne geschehen. Ich bin nämlich überzeugt, dass meine
> Haare besser als je zuvor damit gepflegt werden.
>
> >
> > Früher habe ich das Jojoba-Shampoo von lavera verwendet
> > -bis die Rezeptur "verbessert" wurde. Jetzt bin ich bei
> > Seide-Shampoo für normales Haar von Annemarie Börlind
> > gelandet. Obwohl ich eigentlich finde Böhrlind ist nicht
> > wirklich Naturkosmetik. Aber es ist das Shampoo mit dem
> > meine Haare am schönsten werden. Mit den Weleda-Shampoos
> > sehen meine Haare nach nichts aus. Lavaerde war auch
> > nicht mein Fall.
>
> Lavaerde wollte ich auch mal probieren....hmm. Wäscht die
> wohl nicht sauber?
>
> > Von den Faber-Shampoos habe ich schon gehört. Ich glaube
> > ich schaue mal in das von dir empfohlene Buch.
> > Wo beziehst du deine Schmierseife? Und ist diese aus
> > pflanzlichen oder tierischen Fetten gewonnen?
>
> Zuerst habe ich die Kaliseife aus der Apotheke gekauft -
> sehr teuer. Danach kam ich auf die Idee, herkömmliche
> Putzschmierseife zu nehmen. Dalli-Gold für rund 99 Cent.
> Hatte mich extra bei den dalli-werken erkundigt, ob die
> Seife für diesen Zweck bedenkliche Zusätze enthält. Mir
> wurde versichert, dass diese eine rein pflanzliche,
> einfache Schmierseife aus pflanzlichen Fetten ist.
> Das Ergebnis damit ist genausogut wie mit der
> Apothekenseife. Ich verwende Sie schon seit über einem
> Jahr und wasche sogar unseren Kleinsten (2 u. 4) damit
> die Haare.
> Das lezte Mal hatte ich sogar Schlecker-Schmierseife
> genommen - könnte vom gleichen Hersteller gewesen sein,
> das Produkt wirkt identisch und ist auch rein pflanzlich.
> Das musst Du entscheiden, wieviel Du ausgeben möchtest.
> Bei einer Familie schlägt der Apotheken-Verbrauch schon
> zu Buche...
>
>
>
>
>
>
> > Dr.Hauschka bietet ja auch ein Seifenshampoo mit
> > zugehöriger Spülung an - weißt du zufällig ob diese
> > Produkte den Faber-Shampoos ähneln?
>
> Kenne ich zwar nicht, aber gut zu wissen wo es soetwas
> schon fertig gibt (falls ich jemand mal das Shampoo
> empfehlen will, der absolut nicht selber rührt, manche
> brauchen halt schöne Verpackungen, damits wirkt.....).
> Hab mir auf der Homepage die Inhaltstoffe durchgelesen
> und sie entsprechen in etwa den Faber-Zutaten.
> Das Shampoo ist fast identisch, so wie ich es mache, auch
> ich nehme Rosmarin.
> Die Spülung ist mit noch ein paar Kräutern mehr und
> Citronensäure statt Essig (wahrscheinlich wegen der
> Duftneutralität - ich meine aber fast Essig ist
> natürlicher als Citronensäure, die ja synthetisch
> hergestellt wird.) Das Seifenkraut ist ne gute Idee,
> Schachtelhalm und die anderen Kräuter auch, aber auch da
> denke ich das Brennessel einfach, billig und grundgut
> ist.
>
> Aber genau dies scheint soetwas zu sein. Stolze 8,13 Euro
> kosten 100ml Shampoo....
> Habe heute 5 Liter gekocht (ich sags ja, wir haben guten
> Verbrauch....kann natürlich auch sein, dass das Hauschka
> konzentrierter ist) mit dest. Wasser und meine fast,
> maximal ca. 10 Euro für alle Zutaten incl. ätherischem Öl
> (allerdings diesmal kein Primavera - aus Kostengründen
> DAB)investiert zu haben.
>
>
>
> > Die Shampooprobe -Odysee kenne ich auch. Meine neue
> > Mitbewohnerin hat mich gefragt, ob ich Shampoo sammle ;-)
> > Aber wie bei Dir wird das meiste doch irgendwann
> > entsorgt.
> > Wäscht Du das Lanolin wieder aus?
>
> Nein, das Lanolin bleibt drinn. Deswegen nur ganz
> hauchdünn und bei trockenen Spitzen die splissen.
>
>
>
> >
> > Früher hatte ich auch keinerlei Spliß. Dann hatte ich
> > aufgrund einer Essstörung vor 7 Jahren Haarausfall.
> > Inzwischen bin ich genesen, die ausgefallenen Haare sind
> > in größerer Zahl nachgewachesen, die dadurch bedingten
> > Stufen auch - aber der Spliß ist hartnäckig. Er war
> > eigentlich auch schon weg - nur seit einem dreiviertel
> > Jahr tritt er wieder massiv auf.
>
> Oh ja, Stufen habe ich auch gewaltige. Meine ersten
> beiden Schwangerschaften haben mir währenddessen und
> danach unheimlich viele Haare gekostet, die nun auf
> halber Höhe sind. Komischerweise war es dieses Mal nicht
> so, vielleicht kommts ja noch im Wochenbett...
> Es dauert auch einige Monate, bis sich Haare wieder ganz
> und gar erholen. Das geht leider nicht so schnell.
>
> > Da überlegt man sich natürlich woran das liegt. Bei mir
> > könnte es verschiedene Gründe geben:
> >
> > - Umzug vor 2 Jahren mit Klima- und Ernährungsänderung
>
> Gesunde Ernährung ist schon wichtig, mit
> Nahrungsergänzung zahlt man sich nur dämlich und obs was
> bringt, glaube ich nicht. Meine sind besser geworden,
> nachdem ich einfach weniger mit ihnen gemacht habe. Kein
> Spray, keine Farbe, kein Festiger, keine synthetischen
> Pflegemittel mehr - und auch keine
> Nahrungsergängungsmittel.
>
>
>
> > (hatte am neuen Ort auch ganz kurz schwachen Haarausfall)
> vielleicht ist der bei Dir ja auch hormonabhängig? Können
> auch allgemeine Zyklusstörungen/Schwankungen sein. In der
> Schwangerschaft hat man halt eine Erklärung dafür...
>
>
> > - Umstellung auf Annemarie Börlind Shampoo plus Sante
> > Haarspülung
> Kenn ich gar nicht, wir aber sicher nicht Hauptauslöser
> sein
>
> > - Veranlagung
> Hat das jemand bei Dir in der Familie?
>
> > - eventuell auch stumpfe Schere des Frisörs?
>
> Ich bin schon seit unserer Hochzeit bei keinem Frisör
> mehr gewesen und schneide mir die Spitzen mit einer
> Billighaarschneidschere.- Eher ausgeschlossen....
>
>
> > - zu viel im Schwimmbad gewesen
>
> dass ist Stress für die Haare, das blöde Chlor macht die
> Haare ganz schön stumpf (auch da war ich seit Jahren
> nicht mehr...)
>
>
>
> >
> > Es ist halt wirklich schwierig rauszubekommen woran das
> > liegt.
>
> Stimmt. Je mehr man sich damit beschäftig umso größer
> wird das Problem. Wenn ich mit meinen Haaren nicht so
> besonders glücklich bin, stecke ich sie einfach hoch -
> und dann passts wieder einigermassen....
>
>
> >
> > Deinen Tipp mit Jojoba- und Avocadoöl werde ich
> > versuchen.
> > Vielleicht schaue ich mich auch mal wieder nach
> > Klettenwurzelöl um.
>
> Noch besser: Selber ansetzten!! Im Herbst ist die beste
> Zeit, Wurzeln zu graben und sowas anzusetzen. Sie wachsen
> häufig an Waldrändern und ab und an auch Wiesen - große
> Kletten sind recht imposante Erscheinungen, die Du
> momentan noch erkennen könntest (falls Du Dich
> prinzipiell für soetwas interessierst). War auch mal mit
> dem Spaten unterwegs - für Hartgesottene, vor allem wenn
> andere fragen, was man da so treibt :-)))
>
>
>
>
>
> >
> > Ein großes Dankeschön und viele Grüße
>
> Gern geschehen!
>
> >
> > von Caro
> >
>
>
>
> Liebe Grüße
> Andi
>
> > Ach ja noch etwas: wie hast du die Schriftfarbe in Deinem
> > Beitrag geändert?
>
>
> Gar nicht. Wenn man auskommentiert, also zwischen Deinen
> Zeilen unter berücksichtigung der Anfangsklammer, etwas
> neues einfügt, verändert sich der alte Beitrag in braun
> und mein neuer Senf ist Schwarz.
 Re: Hydrolate in der Haarpflege 17.10.2003 (19:38 Uhr) Unbekannt
Danke!
:)

Viele Grüße von Caro

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Ätherische Öle und Räucherwerk". Die Überschrift des Forums ist "Satureja's Forum für ätherische Öle und Räucherwerk".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Ätherische Öle und Räucherwerk | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.